1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. 14 Kilometer Wegstrecke mit fünf Stationen beim RFV Gustav Rau Westbevern

  8. >

Fahrsport

14 Kilometer Wegstrecke mit fünf Stationen beim RFV Gustav Rau Westbevern

Westbevern

Turniere, auf denen die heimischen Fahrsportler ihr Können zeigen durften, waren 2020 Mangelware. Um so schöner, dass die Pferdesportler nun zumindest ihre diesjährigen Stallmeister ermitteln konnten.

Bernhard Niemann

Michael Gausepohl (l.) und Beifahrer Tim Kolkmann (r.) heißen die Stallmeister 2020 unter den Gespannfahrern des RFV Gustav Rau Westbevern. Außerdem ist das Organisationsteam ist zu sehen. Foto: Niemann

Die Fahrsportler des RFV Gustav Rau Westbevern hatten in dieser Freiluftsaison wenig Möglichkeiten, sich bei Turnieren zu zeigen. Aufgrund der Pandemie fielen fast alle Veranstaltungen im Münsterländer-Mannschaftscup aus. Und auch das eigene Fahrturnier musste abgesagt werden.

Umso erfreuter waren die Pferdesportler, dass die interne Stallmeisterschaft, die eine lange Tradition hat und Abschluss der grünen Saison ist, ausgetragen wurde. Auch wenn sich alles auf dem sportlichen Bereich konzentrierte und das anschließende gemütliche Beisammensein und Klönen aufgrund der ausfallen musste.

Die Stallmeisterschaft beinhaltet einen Mix aus Gelände und Kegelfahren – diesmal allerdings durchgeführt mit einem Kettcar sowie heiteren Spielen, bei denen Geschicklichkeit und Allgemeinwissen gefordert waren.

Als Stallmeister 2020 wurde Michael Gausepohl mit Beifahrer Tim Kolkmann ausgezeichnet. Sie erhielten den großen Pokal und Urkunden. Als Champions müssen sie im nächsten Jahr diesen Wettbewerb ausrichten. Die neuen Titelträger lieferten sich ein Kopf-an-Kopfrennen mit Torsten Gausepohl, der als Beifahrer Reinhard Kolkmann mit auf der Kutsche hatte.

Die Siegerehrung wurde auf dem Fahrplatz, im kleinen Kreis und mit Abstand durchgeführt. 13 Gespanne hatte das Organisationsteam mit Kira Mattern, Thomas Altenschulte sowie Aloys Schulze Temming-Hanhoff und Tim Kolkmann auf die Reise geschickt. 14 Kilometer Wegstrecke mit fünf Stationen lagen vor den Gespannen. Die erforderten von den Teilnehmern und den Vierbeinern volle Konzentration, ein Maß an Ausdauer und scharfes Nachdenken.

Bestes Herbstwetter begleitete die Gespanne auf ihrer Tour, die mustergültig vom Orga-Team vorbereitet worden war. Hermann-Josef Schulze Hobbeling bedankte sich bei ihnen für die präzise Ausführung. Und bei allen Teilnehmern für die Einhaltung der Corona-Vorgaben.

Startseite