Volleyball: 2. Bundesliga Nord Frauen

Aufstieg ungeklärt – Frist bis 15. Mai

Ostbevern

Die Saison in der 2. Bundesliga Nord der Frauen ist beendet. Noch ist ungeklärt, ob außer dem BSV Ostbevern (Neustart in der 3. Liga) ein Verein die Klasse nach oben oder nach unten verlassen wird. Die entsprechenden Fristen enden am 15. Mai.

Bislang hat Meister Bayer Leverkusen, hier beim Spiel in Ostbevern, keinen Antrag auf den Erstliga-Aufstieg gestellt. Foto: Aumüller

Mit vier Spielen endete am vergangenen Samstag die Saison in der 2. Volleyball-Bundesliga Nord der Frauen. Nur der Ordnung halber die Ergebnisse: Hamburg schlug Emlichheim mit 3:1, Meister Leverkusen gewann gegen Dingden mit 3:0, Borken gegen Vizemeister Köln mit 3:1 und Stralsund beim BBSC Berlin mit 3:0.

Das war die letzte Runde einer denkwürdigen Spielzeit inmitten der Pandemie. Der BSV Ostbevern hatte im Januar abgewunken, seine Zweitliga-Lizenz ruhen lassen und startet 2021/22 in der 3. Liga. Ob noch andere Vereine die Nord-Staffel nach oben oder nach unten verlassen, steht noch nicht fest. Absteigen muss niemand, auch nicht der VfL Oythe. Weil der Vorletzte der Abschlusstabelle lange Zeit nicht in der eigenen Halle trainieren durfte, kam er in den Genuss einer Härtefallregelung und musste nur eine Einfachrunde spielen.

Wie Linda Damerau mitteilt, die Managerin 2. Bundesliga beim Dachverband VBL, haben die Clubs bis zum 15. Mai Zeit, den obligatorischen Lizenzantrag für Liga zwei zu stellen. Dass ein Verein zurückzieht, ist Damerau nicht bekannt.

Ob Bayer Leverkusen oder ein anderer Club, der an der Vorlizenzierung teilgenommen hat, einen Antrag auf den Aufstieg in die 1. Bundesliga stellt, ist ebenfalls noch offen. Auch in diesem Fall gilt eine Frist bis zum 15. Mai. „Bisher ist noch kein Antrag eingegangen, aber das muss nichts heißen“, sagt Damerau.

Startseite