1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Bitteres Saisonende für die Damen des TC Ostbevern

  8. >

Tennis: Münsterlandliga

Bitteres Saisonende für die Damen des TC Ostbevern

Ostbevern

Nur einmal in dieser Saison standen die Damen des TC Ostbevern auf einem Abstiegsplatz – ausgerechnet am letzten Spieltag nach der Niederlage gegen BW Werne. Den Klassenerhalt hat das Team aber nicht in dieser Begegnung verspielt.

Sie ist nicht verantwortlich für die magere Einzel-Bilanz der TCO-Damen: Vanessa Lindmeyer kommt in der Wintersaison auf 5:1-Siege. Foto: Brunner

Die Damen des TC Ostbevern steigen aus der Münsterlandliga ab. Nach der 1:5-Niederlage am Sonntag gegen BW Werne rutschte das Team erstmals in dieser Hallensaison auf einen der drei Abstiegsränge und schlägt im kommenden Winter in der Bezirksliga auf.

Im letzten Saisonspiel mussten Katharina Herweg (1:6, 3:6), Saskia Timmermann (1:6, 4:6) und Claire Kunstleve (3:6, 0:6) Zwei-Satz-Niederlagen hinnehmen. Vanessa Lindmeyer verlor an Position drei nach hartem Kampf mit 7:5, 2:6, 7:10 – ihre erste Einzel-Niederlage in diesem Winter. In den abschließenden Doppeln sorgte das Duo Timmermann/Lindmeyer (4:6, 6:1, 10:5) für den Ehrenpunkt, während Herweg/Kunstleve beim 0:6, 7:6, 11:13 einen weiteren Zähler hauchdünn verpassten.

Nur neun Siege in den Einzeln

Der Enttäuschung nach dem Abstieg steht die Erkenntnis gegenüber, in der höchsten Liga auf Bezirksebene gut mithalten zu können. „Es war vor Saisonbeginn bereits klar, dass der Klassenerhalt bei drei Absteigern sehr schwer für uns wird“, sagt Spitzenspielerin Herweg. Dennoch wuchs der Optimismus nach Siegen über die jetzt vor den TCO-Frauen platzierten Mannschaften TC Deuten III und TCT Rheine. Allerdings verpassten die Damen dann gegen die Mitabsteiger THC Münster II (2:4) und BW Rheine (3:3) die nötigen Zähler, um den Klassenerhalt frühzeitig perfekt zu machen. Zwar waren die Doppelleistungen insgesamt herausragend, doch nur neun gewonnene Einzelpartien und eine 4:9-Bilanz in den entscheidenden Match-Tiebreaks waren letztlich zu wenig, um in der Münsterlandliga zu verbleiben.

Startseite