1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Das Ende für Wende – Mors trainiert die SG Telgte

  8. >

Fußball: Frauen-Landesliga

Das Ende für Wende – Mors trainiert die SG Telgte

Telgte

Nach neun Jahren bei den Frauen der SG Telgte hört Trainer Sebastian Wende auf. Das „Gesamtpaket“ habe nicht mehr gepasst, sagt der 47-Jährige. Der Nachfolger muss sich nicht einarbeiten: Friedhelm Mors wird vom Co- zum Chefcoach befördert.

Von Ralf Aumüller

Blicken nicht mehr in eine gemeinsame Zukunft: Sebastian Wende (r.) verabschiedet sich im Sommer als Trainer der SG-Fußballerinnen. Nachfolger wird sein derzeitiger Assistent Friedhelm Mors (M.). Ralf Terwesten bleibt Torwart-Trainer. Foto: Kock

Zehn Jahre macht Sebastian Wende nicht mehr voll. Der Telgter, seit 2013 im Amt, hört nach dieser Saison als Trainer der SG-Fußballerinnen auf. „Nach neun Jahren ist einfach ein bisschen die Lauft raus“, erklärt Magnus Hoveling, Sportlicher Leiter der Damen. „Sebi braucht eine Luftveränderung. Er geht ganz ohne Groll, es gibt keine Probleme.“

Die Nachfolge-Regelung ist naheliegend: Friedhelm Mors wird im Sommer vom Co- zum Chefcoach des Landesligisten befördert. „Er hat bei seiner Zusage keine Sekunde gezögert, wirklich keine“, sagt Hoveling. Ein neuer Assistent werde noch gesucht. Ralf Terwesten bleibt auch in der Saison 2022/23 Torwart-Trainer.

Sebastian Wende

„Ich glaube, nach neun Jahren braucht man fast keine Begründung“, antwortet Wende auf die Frage, warum er aufhört. „Viele Faktoren kommen zusammen, das Gesamtpaket hat für mich nicht mehr gepasst.“ Der 47-Jährige, der die SG-Frauen 2017 von der Bezirks- in die Landesliga geführt hat, spricht von „Abnutzungserscheinungen“, die von der Corona-Situation noch verstärkt worden seien. „Und vielleicht braucht die Mannschaft auch mal einen anderen Input. Friedhelm hat bestimmt neue Ideen.“

„Es ist nach neun Jahren schade, dass Sebi aufhört. Aber es war auch schon vorbereitet, dass ich in diesem Fall übernehme“, sagt Mors und betont: „Ich freue mich auf die Aufgabe, ich habe richtig Bock darauf.“ Der große Vorteil: Der Telgter, Vater von SG-Spielerin Leona Mors und seit 2020 neben Wende an der Seitenlinie, kennt das Team und die Liga. „Ich hoffe, dass die Mannschaft so zusammenbleibt. Ein, zwei Neuzugänge werden wir noch brauchen.“ Den Posten als A-Jugend-Trainer der SG wird Mors nach dieser Spielzeit abgeben.

Sebastian Wende

Wende betont, dass die Doppelfunktion als Übungsleiter der Frauen und der C-Junioren in der Bezirksliga nicht mit seiner Entscheidung, bei den Seniorinnen Schluss zu machen, zusammenhänge. Die C-Jugend möchte er auch in der nächsten Saison coachen. „Ob dann wieder eine zweite Aufgabe als Trainer oder etwas anderes kommt, kann ich nicht abschätzen“, sagt Wende. Vieles kann, nichts muss. „Ich will mich nur nicht dauerhaft als Trainer im Seniorenbereich verabschieden.“

Jetzt fokussiere er sich voll auf die Rückrunde, betont Wende. Die Telgterinnen stehen im Halbfinale des Kreispokals. Das Endspiel wird in Telgte ausgetragen. Mit der SG? Was wäre das für ein krönender Abschluss der Wende-Ära . . .

Die Frauen der SG Telgte erwarten in einem Testspiel am heutigen Mittwoch um 19.30 Uhr den Bezirksligisten Warendorfer SU.

Ohne Jocksch und Füchtenbusch

Startseite
ANZEIGE