1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Drei Titel bleiben in Ostbevern

  8. >

Reiten: Kreismeisterschaften

Drei Titel bleiben in Ostbevern

Ostbevern

Drei Titel holte der Reitverein Ostbevern bei den Kreismeisterschaften. Der Gastgeber war im Mannschaftswettkampf erfolgreich, im U 16-Cup und in der Einzel-Dressur. Bei den Springreitern wäre fast noch ein vierter Titel dazugekommen.

Von René Penno

Nach dem U 16-Cup gewann die Mannschaft des RV Ostbevern auf eigener Anlage auch die Kreisstandarte. Foto: René Penno

Die Kreismeister des KRV Warendorf sind gekürt. Sechs Entscheidungen fielen beim Sommerturnier des Reitvereins Ostbevern, der sich als hervorragender Gastgeber erwies. Um aber diese Kreismeisterschaften durchführen zu können, verzichtete der RVO auf einen Teil seines bewährten Programms.

„Wir wollten zeigen, dass eine Kreismeisterschaft bei uns geht“, sagte Turnierleiter Hubertus Nowag. Womit er aber kein Abo auf die Austragungen der kommenden Jahre anmelden will. Alles habe gut geklappt, zog Nowag ein kurzes Fazit, das auch sportlich aus Sicht der Gastgeber besser kaum hätte sein können.

Denn allein drei Titel blieben beim RV Ostbevern: Die U 16-Mannschaft legte am Samstag vor (WN berichteten). Auch die Mannschaftsreiter waren im Wettkampf der Vereine nicht zu schlagen, und im Dressursport mischt der RVO ohnehin immer vorne mit. Bei den Titelkämpfen in der Dressur standen gleich drei Reiterinnen auf dem Podium.

Beim Wettkampf der Ver-eine um die Kreisstandarte siegte der RV Ostbevern mit 1220 Punkten vor dem RV Milte-Sassenberg (1210 Punkte) und der Kombination aus den Vereinen RV Telgte-Lauheide/RV Gustav Rau Westbevern (1200). Dahinter reihten sich die Mannschaften aus Ennigerloh-Neubeckum, Oelde, Alverskirchen-Everswinkel, Albersloh, Rinkerode und Warendorf ein. Die ersten drei Plätze machten aber Ostbevern, Milte und Telgte/Westbevern unter sich aus. Dabei kam der RVO im Verlauf des Turniers immer besser in Fahrt und übernahm mit dem Sieg im Pas de deux, das statt einer Mannschaftskür ins Programm genommen wurde, die Spitze. In der Dressur und dem Springen auf L-Niveau kam der RZFV Ennigerloh-Neubeckum mit den Teilsiegen zwar noch an das Top-Trio heran, die Reihenfolge an der Spitze blieb aber bis zum Schluss.

Jüngste Starterin gewinnt

Beim U 25-Championat Dressur stand Leonie Habrock (Milte-Sassenberg) ganz oben auf dem Podest. Mit Sweet Heart war sie in der ersten L-Dressur Vierte, die zweite gewann sie und holte sich damit den Titel vor Sabrina Nawrot (RV Albersloh), die mit Feiner Fürst je einmal Zweite und Dritte war. Die Bronzemedaille ging an die jüngste Teilnehmerin: Lotta Plaas (RV Warendorf) gewann mit Nacro‘s Dancer die erste Prüfung. In der zweiten lief es nicht ganz so rund, mit Platz fünf fiel sie auf den dritten Gesamtrang zurück.

Das U 25-Championat der Springreiter wurde zu einer klaren Angelegenheit für die jüngste Starterin im Feld: Lotta Scharffetter (RV Warendorf) gewann mit Guimmerdor beide Prüfungen und holte sich souverän den Titel bei den Nachwuchsreitern. Platz zwei war heiß umkämpft. Mit 455,2 Punkten ging die Silbermedaille an Johanna Horstmann (RFV Alverskirchen-Everswinkel), die mit Concorda Achte und Zweite in den Prüfungen wurde, Bronze gab es für Charlotte Ukie Strotmeier (Albersloh), die mit Carenzo zweimal Rang vier belegte und somit auf 455,1 Punkte kam. Mit 455 Punkten verpasste Pia Wiegert (Ostbevern) mit Coralie das Podium nur knapp.

Spannung bei den Springreitern

Mit zwei Siegen in den M-Dressuren war Luisa Röers (Ostbevern) die Kreismeisterschaft Dressur nicht zu nehmen. Mit Cloé gewann sie beide Prüfungen. Mit Platz zwei in der zweiten Prüfung schob sich Lara Louisa Braun (Ostbevern) mit Fürst Fidi auf Rang zwei nach vorne, ebenso verbesserte sich Anna-Lena Voss-kötter (ebenfalls Ostbevern) mit Hot Patootie auf den Bronzerang.

Umkämpft war die Kreismeisterschaft der Springreiter. Lokalmatador Reinhard Knappheide siegte mit Paula zwar im furiosem zweiten Springen. Doch Jacqueline Niebrügge (ZRFV St. Hubertus Füchtorf) reichte mit Cäthe Cool Rang zwei im Finale, nachdem sie das erste Springen gewonnen hatte. Bronze ging an Alexandra Lüth (RZFV Ennigerloh-Neubeckum) mit Rohmann HH, Platz vier teilten sich Kristina Hollmann (Ostbevern) mit Covent Garden und Martin Schultenkemper (RV Oelde) mit Valentina.

Startseite