1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Endlich wieder Wettkampf-Feeling beim TV Friesen Telgte

  8. >

Turnen: Vereinsmeisterschaften

Endlich wieder Wettkampf-Feeling beim TV Friesen Telgte

Telgte

Darauf mussten die Turnerinnen des TV Friesen Telgte ewig lange warten: Bei den Vereinsmeisterschaften durften sie endlich wieder Wettkampf-Feeling erleben. Helena Grothues sicherte sich den Turnvater-Paul-Wanderpokal.

In zwei Durchgängen ermittelten die Friesen-Turnerinnen ihre Jahrgangsbesten. Insgesamt 49 Kinder und Jugendliche gingen an den Start. Foto: Marcel Lange

Die lange Pause hat endlich ein Ende. Die Turnabteilung des TV Friesen Telgte richtete am Sonntag nach langer Wettkampf-Abstinenz die Vereinsmeisterschaften aus. Ein schönes Gefühl für alle Beteiligten. In der Sporthalle der Brüder-Grimm-Schule gingen 49 Turnerinnen an den Start.

Die Corona-Pandemie hatte für die Sportler einen Live-Wettkampf lange unmöglich gemacht, heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Das Training war in den vergangenen zwei Jahren durch Hallenschließungen so eingeschränkt worden, dass die Übungseinheiten anfangs nur draußen auf einer Rasenfläche auf dem Sportplatz stattfinden konnten. Direkt nach der Freigabe der Sporthallen bereiteten sich die Turnerinnen im Alter von sieben bis 14 Jahren wieder an den klassischen Geräten Sprung, Reck/Barren, Balken und Boden auf den internen Wettkampf vor.

„Wir haben trotz der Corona-Einschränkungen einen unglaublichen Zulauf gerade bei den jüngeren Jahrgängen“, freut sich Übungsleiterin Katrin Bücker über die große Teilnehmerzahl. „Neben der Beachtung aller aktuellen Vorsichtsmaßnahmen und Corona-Bestimmungen ist eine solche Veranstaltung auch immer nur dann erfolgreich über die Bühne zu bringen, wenn sich viele unserer älteren Mädchen als Kampfrichterinnen oder Betreuerinnen engagieren.“ Insgesamt 23 Helferinnen und Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf des Wettkampfs.

In ihrem ersten Wettkampf erturnte sich Fina Mattes den Vizemeistertitel im Jahrgang 2013. Foto: Marcel Lange

Im ersten Durchgang der Vereinsmeisterschaften gingen die jüngeren Turnerinnen der Jahrgänge 2014, 2013 und 2012 an den Start, um den als Zuschauern anwesenden Eltern und Familienangehörigen zu zeigen, was sie sich in den letzten Monaten – trotz vieler Einschränkungen – mühevoll erarbeitet haben. Im Pflichtbereich sicherte sich im Jahrgang 2014 erstmals Frida Bachmeyer mit 48,3 Punkten den Titel. Im Jahrgang 2013 starteten 15 Turnerinnen. Luise Hendan setzte sich mit 55,2 Punkten durch. Luisa Lückener wurde mit 58,1 Zähler erneut Beste im Jahrgang 2012.

Helena Grothues bekommt den Wanderpokal

Im zweiten Durchgang starteten 25 Turnerinnen der Jahrgänge 2011 bis 2008. Josefine Nathschläger wiederholte im Jahrgang 2011 mit 56,8 Punkten ihren Titelgewinn der letzten Vereinsmeisterschaften. Im Jahrgang 2010 sicherte sich Helena Grothues souverän den Titel mit 58,0 Zählern. Für ihre herausragenden Leistungen erhielt sie den Turnwanderpokal, der vom Trainerteam in Erinnerung an den 2018 verstorbenen Paul Hanewinkel („Turnvater Paul“) vergeben wird. Im Wettkampf des Jahrgangs 2009 belegte Franziska Möllers mit 57,8 Punkten den ersten Platz. Als einzige Turnerin des Jahrgangs 2008 holte sich Enya Lüken den Titel.

Am Ende eines erfolgreichen Wettkampftages durften die Turnerinnen, unter dem Applaus der Zuschauer, ihre Urkunden aus den Händen der Abteilungsleiterin Stefanie Bliesener und der Übungsleiterin Katrin Bücker entgegennehmen.

Startseite