1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Fragwürdiger Handelfmeter kostet BSV-Damen zwei Zähler

  8. >

Fußball: Westfalenliga

Fragwürdiger Handelfmeter kostet BSV-Damen zwei Zähler

Ostbevern

Auf die Westfalenliga-Fußballerinnen des BSV Ostbevern wartet im nächsten Jahr eine Menge Arbeit, wenn sie den Klassenerhalt erneut schaffen wollen. Im letzten Match des Jahres 2022 gab es im wichtigen Heimspiel gegen Concordia Flaesheim nicht den erhofften Erfolg.

Von Karl-Heinz Kock

Zunächst gelang Kim Weber der Ostbeverner Führungstreffer, dann musste die schnelle Mittelfeldspielerin verletzt vom Feld. Foto: Kock

Ganz nahe dran am ersehnten dritten Dreier der laufenden Westfalenliga-Saison waren die Fußballerinnen des BSV Ostbevern am Sonntagnachmittag. Wenige Sekunden fehlten nur und sie hätten im Sechs-Punkte-Match gegen Concordia Flaesheim einen Heimerfolg feiern können. Ein umstrittener Elfmeterpfiff und eine Rote Karte in der Nachspielzeit sorgten dann aber für viel Frust auf Seiten der Gastgeberinnen. Über das 2:2 (1:0) als Endergebnis freuten sich derweil nur die Gäste.

In der ersten Hälfte war wenig los im Beverstadion. Ein Freistoß von Kim Weber sowie ein Konter und ein Weitschuss des Tabellenvorletzten ließen die Besucher ein wenig aufhorchen, aber erst nach Webers feinem Führungstreffer (37.) bestand Grund zur Freude beim Heimpublikum. Den präzisen Pass dazu hatte Karina Samberg geliefert.

Nach dem Wechsel hatte das Spiel mehr Drive. Gäste-Goalgetterin Laura Giezenaar stellte zügig auf 1:1 (47.), ehe Lotte Köhne (58.) nach einem Foulspiel an Kristina Markfort den BSV per verwandeltem Elfmeter wieder in Führung brachte.

Anschließend verlagerte sich das Spielgeschehen zusehens in die BSV-Hälfte. Flaesheim machte ordentlich Druck und tauchte immer wieder gefährlich vor Manuela Imholt auf. Die BSV-Torhüterin zeigte dabei mehrfach ihr Können.

Ein mehr als umstrittener Strafstoß in der Nachspielzeit wegen Handspiels ermöglichte den Gästen doch noch den 2:2-Ausgleich. „Der Strafstoß gegen uns war lächerlich. Sie vergrößert nicht ihre Körperfläche“, erzürnte sich BSV-Trainer Christian Rusche über die Entscheidung des Unparteiischen. „Alle haben gekämpft und ihre Leistung gebracht. Dann wirst du durch so ein Ding bestraft. Es fühlt sich gerade wie eine Niederlage an.“

BSV-Damen: Imholt – Köhne, Koenen, Plagge, Reher – Pötter, Samberg, Markfort, Weber (68. Haverkamp), Kemper (90. Stövesand) – Kottbus (58. Meimann). Tore: 1:0 Weber (37.), 1:1 Giezenaar (47.), 2:1 Köhne (58./Elfmeter), 2:2 Giezenaar (90.+3/Elfmeter). Bes. Vorkommnisse: Rot für Imholt wegen Meckerns (93).

Startseite