1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Frech bis zum Schluss: Starker Auftritt des BSV Ostbevern gegen Kinderhaus

  8. >

Fußball: Kreispokal-Achtelfinale

Frech bis zum Schluss: Starker Auftritt des BSV Ostbevern gegen Kinderhaus

Ostbevern

Mit der richtigen Platzwahl und einer grandiosen Einstellung landete der BSV Ostbevern gegen Westfalia Kinderhaus einen Achtungserfolg. Der A-Kreisligist verlor im Pokal-Achtelfinale gegen den Westfalenligisten mit 1:3.

-rau-

Lars Schulze Hobeling erzielte das 1:1 für den BSV. Foto: Aumüller

Mit der richtigen Platzwahl und einer grandiosen Einstellung landete der BSV Ostbevern am Donnerstagabend einen Achtungserfolg. Die Kreisliga-Fußballer verloren im Pokal-Achtelfinale unter Flutlicht gegen Westfalia Kinderhaus mit 1:3 (1:1).

Die Gäste spielen in der Westfalenliga und damit drei Klassen höher als der BSV. Dieser Unterschied war nur phasenweise in der ersten Halbzeit zu sehen, als Kinderhaus Ball und Gegner laufen ließ. Die Westfalia hatte viele gute Chancen, aber keine Präzision im Abschluss. Die Führung der Gäste war ein Geschenk. Eine flache, harmlose Hereingabe glitt BSV-Torwart Sven Lander durch die Finger und die Beine (16.). Weil Kinderhaus sonst nichts aus seiner Überlegenheit machte, stand es zur Pause unentschieden. Sekunden vor dem Abpfiff setzten die Ostbeverner nach einer fast schon vertändelten Chance nach und trafen durch Lars Schulze Hobeling zum 1:1.

Doppelchance durch Alali

Entscheidend war am Ende die Anfangsphase des zweiten Durchgangs, als der Favorit aus Münster innerhalb von drei Minuten zweimal traf zum 3:1. Erstaunlich an diesem Abend: Der BSV kämpfte nicht nur vorbildlich, sondern spielte bis zum Schluss auch selbst nach vorne – und kam zu Möglichkeiten. Mohamed Alali vergab die beiden besten für die Gastgeber (55. und 57.). Kinderhaus ließ zwar einige Chancen liegen, spielte den A-Ligisten aber nicht an die Wand.

Das mag auch an den acht Änderungen in der Startelf der Westfalia gegenüber dem letzten Punktspiel gelegen haben. Und am Rasen, wie Holger Möllers klagte. „Auf diesem Acker kann man kein Fußball spielen. Wie soll ich meinen Jungs da böse sein? Wir müssen einfach nur unsere Chancen nutzen“, sagte der Gäste-Trainer. Er hätte den Kunstrasen vorgezogen.

„Da hätten sie uns durchgelassen“, befürchtete BSV-Kollege Daniel Kimmina. „Kinderhaus hat verdient gewonnen. Aber ich muss meiner Truppe ein Riesenkompliment machen. Wir haben uns ordentlich geschlagen, und das mit unseren Personalproblemen.“ Am Donnerstag haben sich auch noch Carsten Esser und Schulze Hobeling verletzt.

BSV: Lander – Langanke, Droste, Kleine Büning, Hülsmann (80. W. Alali) – Büst, Schulze Hobeling (46. Müller), M. Alali, Kowol, Sanders – Esser (46. Dawud). Tore: 0:1 Zadeh (16.), 1:1 Schulze Hobeling (45.), 1:2 Graberg (47.), 1:3 Witt (50.).

Startseite