1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Kumpel beim BSV wieder vereint

  8. >

Fußball: Dominik Vollbrecht

Kumpel beim BSV wieder vereint

Ostbevern

Dominik Vollbrecht und Christian Rusche lernten sich 2016 kennen und spielten zusammen beim TuS Haste. Nach Zwischenstationen bei anderen Vereinen sind sie seit 2021 als Trainerteam beim BSV Ostbevern wieder vereint.

Von Camillo von Ketteler

Annika Bröcker (M.) fehlt den Ostbeverner Westfalenliga-Fußballerinnen in Emsdetten. Sie ist beim BSV ebenso neu wie Co-Trainer Dominik Vollbrecht Foto: Kock

Wer die Fußballerinnen des BSV Ostbevern zum Saisonstart in die Westfalenliga mal live vor Ort besucht hat und seinen Blick vom Spielgeschehen auf dem Rasen hinüber zur Bank der Blau-Weißen richtete, dem werden zwei neue Gesichter an der Seitenlinie aufgefallen sein. Das eine gehört Christian Rusche, neuer BSV-Cheftrainer. Er spielte seit 2019 selbst für den Club und wechselte im Sommer vom Feld auf die Bank des Frauen-Teams. Das zweite Gesicht aber wird auf Anhieb nicht jedem Beobachter bekannt sein: Dominik Vollbrecht ist Rusches neuer Co-Trainer in Ostbevern.

Der 27-Jährige arbeitet im technischen Vertrieb für Wiegesysteme und kommt aus Osnabrück. Wie er jetzt ausgerechnet in Ostbevern landete? Vollbrecht ist ein alter Kumpel von Rusche. Die beiden lernten sich 2016 kennen und spielten in Osnabrück zusammen beim TuS Haste. „Wir haben uns gut verstanden und waren recht schnell auf einer Wellenlänge“, erinnert sich Vollbrecht, der seine Trainerlaufbahn 2010 in der C-Jugend seines Heimatvereins SSC Dodesheide begann, für den er auch selbst in der Bezirks- und Landesliga auf dem Feld stand. Während der gemeinsamen Zeit in Osnabrück unterstützte er Rusche beim erfolgreichen Absolvieren seiner B-Lizenz. „Damals entstand der Wunsch, etwas zusammen zu machen“, sagt Vollbrecht. Zunächst aber führte Rusches Weg nach Lotte, wo er die zweite Mannschaft der Sportfreunde 2018/19 als spielender Co-Trainer unterstützte. Vollbrecht trainierte indes die C-Jugend von Viktoria Georgsmarienhütte.

Dominik Vollbrecht Foto: Kock

Nun sind die beiden alten Freunde in Ostbevern wiedervereint. „Die Gelegenheit war günstig, Christian schlug mich als Wunschlösung vor“, erzählt der neue Co, der für den neuen Job samt Frau und kleiner Tochter im Mai nach Dissen zog. Von da pendelt er die gute halbe Stunde nach Ostbevern. „Ich musste mir das erst mal überlegen, die Fahrtzeit ist schon grenzwertig“, sagt er – bereut seine Entscheidung jedoch nicht: „Wir ergänzen uns super und konnten uns direkt für die neue Aufgabe begeistern.“

Eine klassische Aufgabenteilung gibt es nicht, wobei „Christian schon eher für das Taktische zuständig ist“, wie Vollbrecht sagt, „aber jeder bringt seine eigenen Ideen mit ein.“ Sonntags telefonieren beide regelmäßig mitein­ander, planen die Trainingswoche und analysieren den nächsten Gegner.

Dass die Arbeit des neuen Duos bereits Früchte trägt, zeigte der überraschende 1:0-Auftaktsieg in Rhade. „Der war jetzt nicht unbedingt eingeplant“, gibt Vollbrecht zu – das folgende 4:1 zu Hause gegen Berghofen schon eher. Aktuell aber gibt es einen kleinen Einbruch bei den BSV-Frauen. Auf die beiden Siege folgte eine 0:3-Derby-Pleite in Mecklenbeck und eine 0:2-Heimniederlage gegen den Herforder SV Borussia Friedenstal. „Wir müssen die Laune jetzt wieder ein bisschen hochkriegen und dürfen den Kopf nicht in den Sand stecken“, meint Vollbrecht.

Die Chance, das Ruder wieder herumzureißen, bietet sich am Sonntag, wenn der BSV bei Borussia Emsdetten antritt. „Das wird ein interessantes, heißes Spiel“, sagt der Co-Trainer, „aber ich glaube schon, dass wir da drei Punkte mitnehmen können.“ Berechtigter Optimismus, schlug Ostbevern die Borussia in der Vorbereitung doch bereits mit 2:1.

Startseite