1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Stimmungsaufheller für BSV Ostbevern und SG Telgte

  8. >

Fußball: Frauen-Kreispokal

Stimmungsaufheller für BSV Ostbevern und SG Telgte

Ostbevern/Telgte

In der Meisterschaft hatten der BSV Ostbevern und die SG Telgte bislang nicht viel zu lachen. Umso wichtiger sind Erfolge im Kreispokal-Viertelfinale bei den unterklassigen Gegnern. BSV und SG wollen den Wettbewerb vor allem auch nutzen als Balsam für die Seele.

-rau-

Kim Weber hat sich am Knöchel verletzt. Sie fällt aus. Foto: Kock

Der Kreispokal hilft den Fußballerinnen aus Ostbevern und Telgte derzeit vor allem aus psychologischer Sicht. Sie nutzen diesen Wettbewerb auch als Stimmungsaufheller. In der Meisterschaft hatten beide Mannschaften an den ersten fünf Spieltagen nicht viel zu lachen.

Sowohl der BSV in der Westfalenliga als auch die SG in der Landesliga sind noch sieglos und haben jeweils erst einen Punkt geholt. Umso wichtiger ist ein Erfolg am heutigen Mittwoch im Pokal-Viertelfinale bei unterklassigen Gegnern. Beide Spiele werden um 19.30 Uhr angepfiffen.

SV Rinkerode - BSV

Die Gastgeberinnen stehen in der Kreisliga B auf dem ersten Platz. „Die schießen alles in Grund und Boden. Sie sollen ganz flott im Umschaltspiel sein“, hat Christian Rusche in Erfahrung gebracht. Das ändert aber nichts daran, dass der Gegner vier Klassen tiefer spielt. „Wir wollen unser Pokal-Gesicht zeigen. Das sah in dieser Saison immer ganz gut aus“, sagt der BSV-Trainer. „Wir wollen in die nächste Runde einziehen und für den Liga-Betrieb ein gutes Gefühl mitnehmen.“

Kim Weber hat noch einen dicken Knöchel, die Offensivspielerin fällt aus. Wer diesmal für die weiterhin verletzte Manuela Imholt im Tor steht, war am Dienstag noch offen.

SC Münster 08 - SG

Die Münsteranerinnen kicken zwei Ligen unter Telgte, stehen in der Kreisliga A aber auf dem zweiten Platz. „Wir dürfen sie nicht unterschätzen, wir müssen konzentriert zur Sache gehen“, so Murat Demiröz aus dem SG-Trainerteam. Was soll er auch sagen? Demiröz weiß: „Als Landesligist ist es eine Pflichtaufgabe, in die nächste Runde zu kommen.“ Und der Coach bangt: „Die Meisterschaft ist wichtiger, weitere Verletzte können wir jetzt nicht gebrauchen.“ Davon hat die SG schon mehr als genug. 14 Spielerinnen fahren mit, darunter zwei Torhüterinnen. Gegenüber dem ersten Punktgewinn am Sonntag beim FC Oeding (2:2) fehlen Selin Baysal und Sandra Brambrink. Dafür kehren Franziska Ix und Francesca Curtis zurück.

Startseite