1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Preussen-muenster
  6. >
  7. Preußen Münster dominiert FC Schalke II und siegt 3:0

  8. >

Fußball: Regionalliga West

Preußen Münster dominiert FC Schalke II und siegt 3:0

Münster

Wer Sorge hatte, Preußen Münster hätte im Pokalspiel gegen Hertha BSC zuviel Kraft gelassen, irrte. Nur drei Tage nach dem Spiel gegen den Bundesligisten meldete sich der SCP mit einem Ausrufezeichen in der Regionalliga West zurück. Beim 3:0 über Schalke 04 II dominierte er die Gäste klar.

Von Thomas Rellmann

Jubel über das 1:0: Jan Dahlke Foto: Jürgen Peperhowe

Die Vorgaben klangen einstimmig. Nach dem Pokal-Aus gegen Hertha BSC hatten Sportdirektor Peter Niemeyer und Trainer Sascha Hildmann die Profis in die Pflicht genommen, auch im Regionalliga-Alltag soviel Herzblut an den Tag zu legen. Auftrag angenommen, Auftrag erfüllt. Durch das 3:0 (1:0) gegen den FC Schalke 04 II hat Preußen Münster Tuchfühlung zu Platz eins aufgenommen und ist zunächst Zweiter sowie punktgleich mit Spitzenreiter RW Essen. Während die blau-weiße Reserve lange destruktiv blieb, strahlten die Adler Dominanz und Entschlossenheit aus.

Der Coach war rundum einverstanden mit der Leistung, die vielen Wechsel hatten ihm auch nie Bauchschmerzen bereitet. „Ich hatte nie Angst zu tauschen und habe mich bestätigt gefühlt. Wir haben das Spiel von Anfang an kontrolliert. Es war schwer durchzukommen durch die Mitte, aber wir haben es dann versucht über die Flügel zu lösen.“ Auch dieser Plan ging auf.

Im ersten von drei Heimspielen in Serie mussten die Hausherren sich gleich mal bei Keeper Max Schulze Niehues bedanken, der nach einem Solo von Henri Tehe den Ball so gerade um den Pfosten lenkte (2.). Sie rissen das Geschehen aber alsbald an sich und kamen durch Jan Dahlke (10., 16.) und Henok Teklab (12.) zu ersten gefährlichen Abschlüssen.

Fünf Wechsel – Langlitz fehlt länger

Die Gelsenkirchener versammelten sich eiskalt mit einer Fünferkette plus nach hinten orientierter zentraler Dreierreihe in der eigenen Hälfte. Da waren Geduld und Einzelaktionen wie von Teklab gefragt. Oder wie von Manuel Farrona Pulido! 21 Minuten waren fast rum, als er von halbrechts einfach mal einen Schlenzer aus locker 25 Metern per Bogenlampe aufs Tor brachte – einzig das Lattenkreuz stand im Weg. Teklabs Nachschuss fand auch nicht ins Ziel.

Ballverteilung und Strafraumszenen waren sehr einseitig verteilt. Der SCP wagte sich mit viel Elan an die undankbare Aufgabe, diesen Riegel zu knacken. Das wurde belohnt. Und zwar sehenswert. Joshua Holtby spielte einen traumhaften Diagonalball, den Julian Schauerte im Fünfer künstlerisch herunter pflückte und statt abzuschließen im Fallen noch mal ablegte. Von hinten kam Dahlke angerauscht und drückte die Kugel mit seinem dritten Saisontor zum 1:0 ins Netz (28.). Fußballerisch war das S04-Angebot brutal enttäuschend. Dass U-23-Teams mitspielen, gilt aktuell eher für andere Clubs. Weil der Gastgeber nicht mehr so dringend musste und Schalke kein Interesse an Angriffen zeigte, erlahmte die Partie bis zur Pause etwas.

Schwacher Auftritt der Knappen

Vor allem aufgrund des knappen Ergebnisses durfte sich Münster aber nicht zu sicher sein. Die, die auf dem Platz standen, konnten es sich noch nicht erlauben, Kräfte zu sparen. Die erste Chance gehörte auch im zweiten Durchgang dem Gast. Lukas Frenkert schoss an alter Wirkungsstätte jedoch drüber (55.). Vorwerfen lassen mussten sich die Preußen kurzzeitig, dass sie die jetzt vermehrt verfügbaren Räume nicht ausfüllten.

Der Gegner gab die reine Abwehrhaltung auf – das rächte sich dann doch bei einem guten Umschaltmoment des neuen Tabellenzweiten. Jannik Borgmann, Gerrit Wegkamp (gerade eingewechselt), Nicolai Remberg, Henok Teklab. Klack, klack, klack, am Ende war’s ein Doppelpass, den Remberg drei Tage nach seiner fatalen Gelb-Rot-Schwalbe gegen Berlin zielgenau im kurzen Eck versenkte (62.). „Das tat mir persönlich natürlich sehr gut. Aber es fürs Team in dem Moment auch wichtig“, sagte der Torschütze.

Die Verhältnisse waren geklärt. Nur ein Freistoß von Mateo Aramburu bedrohte noch den SCP-Kasten (73.). Joker Deniz Bindemann scheiterte auf der anderen Seite wie Joshua Holtby Sekunden später knapp an Michael Zadach (77.). Der Youngster war aber wiederum kurz darauf später nach einem Assist von Thorben Deters von der Grundlinie aber doch erfolgreich (78.). Der Schlusspunkt einer sehr reifen Vorstellung. „2:0 und 3:0 sind genau zum richtigen Zeitpunkt gefallen“, sagte Hildmann. „Wir waren bis zum Schluss klar besser.“ Das hatte niemand im Stadion anders gesehen..

Scherder fehlt gegen Lippstadt

Statistik:

SCP: Schulze Niehues – Schauerte, Scherder, Ziegele, Borgmann – Klann – Remberg (81. Thiel), Holtby – Farrona Pulido (59. Deters), Dahlke (58. Wegkamp), Teklab (74. Bindemann)

S04: Zadach – Frenkert, Schell, Hanraths, Scheller (59. Aramburu), Müller – Mende (67. Kronmüller), Kyerewaa (76. Balouk), Kaparos – Tehe (46. Krasniqi), Dadashov

Schiedsrichter: Marcel Benkhoff (Ahaus)

Tore: 1:0 Dahlke (28.), 2:0 Remberg (62.), 3:0 Bindemann (78.)

Zuschauer: 5012

Gelb: Schell, Balouk / Scherder

Startseite
ANZEIGE