1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Preussen-muenster
  6. >
  7. Preußen gehen in Verl gegen Lotte auf Trophäenjagd

  8. >

Fußball: Westfalenpokal

Preußen gehen in Verl gegen Lotte auf Trophäenjagd

Münster

Seit Wochen lässt Preußen-Trainer Sascha Hildmann keine Gelegenheit aus, um zu betonen, dass er unbedingt Westfalenpokal-Sieger werden möchte. Am Samstag kommt es nun zum Showdown. Die SF Lotte, alte Bekannte, stellen sich in Verl im Endspiel in den Weg.

Thomas Rellmann

Vor zehn Tagen feierten die Preußen in der Verler Sportclub-Arena – das möchten sie am Samstag wiederholen. Foto: Jürgen Peperhowe

Geschlagene sieben Jahre ist es her, dass die Profis von Preußen Münster letztmals einen Titel bejubeln durften. Damals gewannen sie das Endspiel im Westfalenpokal mit 3:0 bei den SF Siegen. Am Samstag greifen die Adler an der Verler Poststraße im selben Wettbewerb wieder nach dem Pott, fünf Titel haben sie bereits. Gegner ist um 13.50 Uhr (WDR überträgt live in der Konferenz) Regionalliga-Rivale SF Lotte. 4:1 hatte der SCP das Hinspiel in dieser Saison gewonnen, im März gab’s ein 1:1 am Autobahnkreuz. „Das haben wir noch im Sinn“, sagt Trainer Sascha Hildmann und bringt zum Ausdruck, dass er sein Team nicht in der expliziten Favoritenrolle sieht, selbst wenn er als Dritter gegen den 15. antritt.

„Beide haben das Ticket für den DFB-Pokal in der Tasche, also hoffe ich, dass beide nach vorn spielen“, so der Pfälzer. „Wir brauchen genau so eine Leistung wie am Mittwoch.“ Das 3:1 gegen RW Oberhausen war einer der besten Vorträge des Jahres. Änderungen in der Startelf sind daher nicht im großen Rahmen zu erwarten. Keeper Max Schulze Niehues ist noch immer nicht fit, für Joel Grodowski kommt nach überstandener Muskelverletzung ein Jokereinsatz in Betracht. Eine Aufgabe, die der 23-Jährige schon mehrfach gut ausfüllte.

Aufschwung unter Steinmann

Die SF Lotte haben in den vergangenen Monaten eine erstaunliche Entwicklung genommen. Im Winter waren sie noch ein heißer Abstiegskandidat. Nach der Trennung von Trainerin Imke Wübbenhorst wurde Andy Steinmann, ein ehemaliger Spieler und vorheriger Assistent, zum Chef. Der 36-Jährige kommt auf einen Punkteschnitt von 1,64. Mit ihm verloren die Sportfreunde in diesem Jahr nur vier Partien. Sie sind Siebter der Rückrundentabelle, nach der ersten Saisonhälfte wurde der Club noch an drittletzter Stelle geführt. Weil der SCP über die Regionalliga schon für den DFB-Pokal qualifiziert war, hat Lotte das Ticket auch bereits sicher. Im Pokal gelangen zwei Siege im Elfmeterschießen gegen den SV Lippstadt und den SV Rödinghausen. „Wir spielen schon seit einigen Wochen relativ konstant, aber Münster ist klarer Favorit“, sagt Steinmann, der das Endspiel als bisherigen Höhepunkt seiner Trainerkarriere bezeichnet. Zwar gewannen die Preußen vier von sechs Pokalspielen gegen Lotte, die letzten beiden aber gingen verloren. In der Liga unterlagen die Adler nur einmal in den jüngsten sieben Partien. Auch insgesamt ist die Bilanz positiv. Von 18 Punktspielen gewann der SCP acht und spielte fünfmal unentschieden.

Der Schwerpunkt im Training lag zuletzt noch mal auf Abschlüssen. Elfmeter wurden nicht geübt, auch wenn der SCP in der Saison bereits einige vergab (Grodowski, Julian Schauerte, Alexander Langlitz, Jules Schwadorf). Gerrit Wegkamp verwandelte immerhin viermal. „Ein paar andere würden wir auch noch finden“, so Hildmann. Die Verlängerung fiele bei Gleichstand nach 90 Minuten aus, es ginge direkt zum Punkt.

„Es ist ein Spiel, es ist alles möglich. Wir bewegen uns auf einer Ebene. Vielleicht sind wir nach den vier englischen Wochen etwas müde, aber wir werden alles raushauen“, verspricht der Coach, der dabei auch auf den Faktor Standards mit Spezialist Joshua Holtby setzt. Alexander Langlitz, der gegen RWO im gegnerischen Strafraum ungewohnt blass blieb, bekam sofort Hildmanns Rückendeckung: „Er hebt mit seinem Anlaufen und seinem Zweikampfverhalten immer unser Niveau.“

Das Drumherum wird diesmal ein etwas anderes sein als zehn Tage zuvor im Halbfinale gegen den SC Verl. Der DFB färbt alles in seinen Farben ein, bringt Banner an, dazu kommen etliche Kameras. Gewinnen die Preußen die Trophäe, wird sich darüber am Ende niemand beschweren.

SCP: Dedovic – Schauerte, Scherder, Hoffmeier, Frenkert – Daube – Remberg, Holtby – Langlitz, Wegkamp, Heidemann

Liveticker von der Verler Poststraße ab 13 Uhr.

Startseite