1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Preussen-muenster
  6. >
  7. Preußen legen in Bad Bentheim im ersten Test mit drei Kopfballtoren los

  8. >

Fußball: Regionalliga West

Preußen legen in Bad Bentheim im ersten Test mit drei Kopfballtoren los

Bad Bentheim

Allzu viele Erkenntnisse lieferte der erste Testkick des Sommers für Preußen Münster nicht. Der SV Bad Bentheim ist eben nur ein Siebtligist, zudem war es extrem warm. Das 8:0 (4:0) klang am Ende immerhin standesgemäß.

Von Thomas Rellmann

Darius Ghindovean (M.) bekam in Bad Bentheim ganz gut auf die Socken, hier läuft gegen Mirco Fischer und Jonas Kotte (r.) aber alles fair ab. Foto: Sebastian Sanders

Mit dem erwarteten Kantersieg hat Preußen Münster die Testspielserie des Sommers eingeleitet. 8:0 (4:0) hieß es nach 90 anstrengenden Minuten in der Hitze. Drei Kopfballtore in den ersten zwölf Minuten markierten den Start. Danach wurde es etwas ruhiger, kein Wunder bei rund 30 Grad.

Zweimal servierte Alexander Langlitz, der nach dem Weggang von Julian Schauerte die Kapitänsbinde trug, von rechts eine mustergültige Flanke auf Jan Dahlke, der zweimal einnickte (5., 12.). Dazwischen lag noch ein mustergültiger Chip von Thorben Deters, den Darius Ghindovean per Kopf verwertete (10.).

Zwar war es eine einseitige Angelegenheit für den Regionalligisten, allerdings hatten die Hausherren durch Sebastian Schmagt (21., 39.) sowie Mathis Vennekate (29.), gegen den Max Schulze Niehues parierte, drei gute Chancen. Etwas viel gegen einen Bezirksligisten. Kurz vor der Pause markierte Neuling Marc Lorenz, der alle Standards schlug, mit einem strammen Linksschuss aus 22 Metern das 4:0 (45.+1).

Teklab macht das fünfte Tor

Mit acht Wechseln ging es in die zweite Hälfte. Das Tempo hatte schon im Laufe der ersten Hälfte nachgelassen, so richtig war das niemandem zu verdenken bei den Temperaturen. Henok Teklab legte das 5:0 nach, nachdem ihn Ghindovean bedient hatte (61.). Der kleine Dribbler war sogar noch mal erfolgreich, diesmal mit einer schönen Einzelleistung (76.). Ansonsten wurde die Partie immer hitziger, weil Bentheim überaus robust zur Sache ging. Sogar eine Rudelbildung war inbegriffen.

Wegkamp trifft gegen seinen Ex-Verein

Gerrit Wegkamp, der wie A-Jugend-Trainer Tobias Harink in Bad Bentheim seine Wurzeln hat und auch für den Verein spielte, ließ zunächst zwei gute Gelegenheiten (49., 77.) ungenutzt, doch dann war er in seiner Heimat doch noch zum 7:0 erfolgreich (85.). Zunächst hatte Nicolai Remberg die Latte getroffen und war im Nachsetzen an Jannik Platte gescheitert, aber der Keeper bekam den zweiten Versuch von Wegkamp im direkten Anschluss erst hinter der Linie zu greifen.

Und der Stürmer hatte noch nicht genug. Nach einem Foul von Timo Kepplin an Remberg setzte er den fälligen Elfmeter cool in den Knick (88.). Das 8:0 war dann auch der Schlusspunkt.

Hildmann kritisiert harte Gangart der Gastgeber

Trainer Sascha Hildmann sagte nach der Partie zur harten Gangart der Bentheimer: „Das hat mir nicht so gut gefallen, da war teilweise Absicht im Spiel. Hauptsache ist aber, dass meine Jungs ruhig geblieben sind.“ Mit dem Spiel selbst zeigte sich Hildmann einverstanden, lediglich die drei Torchancen für die Gastgeber vor der Halbzeitpause waren ihm etwas zu viel.

SCP: Schulze Niehues (46. Walde) - Langlitz (46. Teklab), Scherder (46. Kloth), Koulis (46. ter Horst), Lorenz (46. Frenkert) - Kok (46. Kwadwo) - Ghindovean, Deters (46. Remberg) - Amadi, Dahlke (46. Wegkamp), Schacht

Startseite
ANZEIGE