1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Preussen-muenster
  6. >
  7. Preußen Münster: Marc Lorenz ist der neue Kapitän

  8. >

Fußball: Regionalliga West

Preußen-Neuzugang Lorenz behält die Binde, Mannschaftsrat steht

Münster

Die Entscheidung ist gefallen. Marc Lorenz ist neuer Kapitän von Preußen Münster und Nachfolger von Julian Schauerte. Er führt das Team auch am Samstag im letzten Test beim SC Spelle-Venhaus an. Sein Stellvertreter und der Mannschaftsrat stehen auch fest.

Von Thomas Rellmann

Marc Lorenz (rechts, hier mit Neuzugang Alexander Hahn) ist neuer Kapitän bei Preußen Münster. Foto: Sebastian Sanders

Riesengroß ist die Überraschung nicht mehr. Auch wenn Marc Lorenz erst seit wenigen Wochen (wieder) für Preußen Münster spielt, hatte sich angedeutet, dass er erster Anwärter auf die Kapitänsbinde ist.

Er trug sie in fast allen Testspielen bisher, ging mit Leistung wie auch als Anführer und sogar beim Gang auf den Trainingsplatz und in die Kabine fast immer voran. Sein Stellvertreter wird Alexander Langlitz – auch das war zu erwarten. Alle Entscheidungen traf Trainer Sascha Hildmann, der zudem Thorben Deters, Thomas Kok und Nicolai Remberg in den Mannschaftsrat berief. Dieser wurde anders als in der Vorsaison bewusst schmal gehalten. So ist nicht für jeden Routinier Platz.

Ambitionierter Oberligist

Lorenz führt den SCP damit auch im letzten Vorbereitungsspiel am Samstag (15 Uhr) beim SC Spelle-Venhaus auf den Rasen. Der Heimatclub von Aufsichtsratsmitglied Thomas Pfeifer ist im südlichsten Emsland ganz in der Nähe von Rheine beheimatet und gehört in der Oberliga Niedersachsen seit Jahren zu den ambitionierteren Mannschaften. Für Hildmann der ideale Sparringspartner zum Schluss der Freundschaftsspiele. „Es passt perfekt. Klar sind auch Partien gegen Drittligisten oder wie zuletzt gegen Almelo wichtig. Aber das verzerrt auch. Wir müssen realitätsnah bleiben. Das ist nicht weit von der Kragenweite in der Liga entfernt.“

Sascha Hildmann

Zulässig sind Rückschlüsse auf die Wunschelf zum Start allemal. Zwei, drei Positionen sind noch offen. Das Gedränge bleibt groß. „Wir haben ein hohes Niveau im Training. Das sagen auch die Neuen“, so der Coach. „Und das heißt ja schon was.“

Personelle Sorgen gibt es derzeit kaum. Neben Lukas Frenkert und Dennis Daube fehlt nur Keeper Roman Schabbing (muskuläre Probleme). Remberg, Langlitz und Henok Teklab, die zuletzt angeschlagen waren, sind längst wieder fit.

Einen Liveticker aus Spelle finden Sie am Samstag ab 14.45 Uhr hier.

Startseite
ANZEIGE