Fußball: Regionalliga

Preußen-Neuling Langlitz berichtet von Scharmützeln mit Coach Hildmann

Münster

Alexander Langlitz stand schon öfter bei Preußen Münster für eine Rückkehr auf dem Zettel. Richtig intensiv wurde es erst jetzt. Zugleich berichtet der Neuzugang, der von den SF Lotte kommt, dass er an der Seitenlinie schon mehrfach mit seinem neuen Trainer Sascha Hildmann aneinandergeriet.

Thomas Rellmann

Vom Lotter Kreuz an die Hammer Straße: Alexander Langlitz Foto:

Sein Name wurde in Münster in den vergangenen Jahren mehrmals gehandelt. Losen Kontakt gab es oft, intensiv wurden die Bemühungen aber erst in diesem Sommer. Nun haben Alexander Langlitz und die Preußen doch noch wieder zusammengefunden. Am Montag unterzeichnete der in Ostbevern aufgewachsene Profi, der einst bis zum ersten U-19-Jahr an der Hammer Straße spielte und dann über den FC Schalke 04 und RW Essen nach Lotte weiterzog, einen Vertrag. Seinen Kontrakt am Autobahnkreuz hatte er tags zuvor aufgelöst. „Ich habe nach der Anfrage um die Freigabe gebeten, mir wurden keine Steine in den Weg gelegt. Alles im Guten.“

Der Rechtsverteidiger ist also quasi der direkte Nachfolger von Ex-Kapitän Julian Schauerte, mit dem sich der Club nicht auf eine Verlängerung verständigen konnte und der sich nun wie Luca Schnellbacher der offenbar sehr zahlungskräftigen SV Elversberg aus der Südwest-Staffel anschließt. Langlitz – geboren bei St. Petersburg – hat 90 Drittliga-Partien absolviert (drei Tore), dazu 146 in der Regionalliga West (20 Treffer). Er gilt als kampf- und laufstarker Akteur. „Ein gestandener Mann, der einen großen Erfahrungsschatz mitbringt und als Führungsspieler ein Eckpfeiler in unserer Defensive sein wird“, sagt Sportchef Peter Niemeyer, der die Verbundenheit zu Verein und Stadt hervorhebt.

Testspiele größtenteils terminiert

Weitere Testspiele hat der SCP für die nächsten Wochen festgelegt. Nach den bereits feststehenden Partien beim MSV Duisburg (8. August), bei der Hammer SpVg (9. August) und beim 1. FC Gievenbeck (12. August) geht es am 16. August (15 Uhr) zum Oberligisten Holzwickeder SC, ehe am 22. August um 15 Uhr Nord-Regionalligist SSV Jeddeloh II zu Gast im Preußenstadion ist. Der Gegner am 26. August ist noch offen, am 29. August (15 Uhr) wartet Oberligist 1. FC Bocholt auf die Münsteraner. Bis auf die Begegnung bei Drittligist Duisburg sind jeweils 300 Zuschauer zugelassen. Details zum Kartenvorverkauf liefert die SCP-Website: www.scpreussen-muenster.de

„Ich habe immer eine Verbindung zu Preußen gehabt“, bestätigt der 29-Jährige, der nach elf Jahren zurückkommt und seit langer Zeit in Münster lebt. „Es fühlt sich wie eine Heimat für mich an. Ich bin fit, ich will richtig Gas geben.“ Trainer Sascha Hildmann kennt er aus einigen Drittliga-Duellen gut. „Da ich ja immer an der Seitenlinie spiele, wurde es da auch mal hitzig. Aber das finde ich ja gerade genau richtig.“

Startseite