1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Preussen-muenster
  6. >
  7. Überragender Wegkamp führt Preußen an – und zum 3:1 über RW Oberhausen

  8. >

Fußball: Regionalliga West

Überragender Wegkamp führt Preußen an – und zum 3:1 über RW Oberhausen

Münster

Preußen Münster hat das Topspiel gegen RW Oberhausen eindrucksvoll mit 3:1 gewonnen. Gerrit Wegkamp mit zwei Treffern und Thorben Deters waren erfolgreich vor 6548 Zuschauern. Die letzten sechs Punktpartien hat Münster nicht mehr verloren und bleibt Ligaprimus RW Essen auf den Fersen.

Von Alexander Heflik

Mann des Tages im Preußenstadion: Gerrit Wegkamp. Foto: Jürgen Peperhowe

Preußen Münster bleibt dran. Im Verfolgerduell räumte das Team von Trainer Sascha Hildmann letzte Zweifel aus, wer denn nun am ehesten Spitzenreiter RW Essen bedrängen kann: Nur der SCP, vor allem der SCP, weil der Fußball-Regionalligist vor 6548 Zuschauern beim 3:1 (2:1)-Heimerfolg eine Leistung ohne Fehl und Tadel zeigte. Gerrit Wegkamp mit einem frühen Doppelpack sowie Thorben Deters stellten die Weichen auf Sieg, Oberhausen gelang das zwischenzeitliche 1:2 durch einen direkt verwandelten Freistoß von Anton Heinz. Münster ist sechs Spiele ungeschlagen und holte 16 von 18 möglichen Punkten, eine eindrucksvolle Bilanz.

Der SCP setzte genau auf die Elf, die auch zuletzt beim 3:1-Heimsieg über Lippstadt gestartet war. Ein Blick auf die Ersatzbank zeigte aber, dass die Preußen noch einige Trümpfe in der Hinterhand hatten. Trainer Hildmann hatte die Qual der Wahl, denn bis auf die Langzeitverletzten meldeten sich alle anderen Kadermitglieder fit für den West-Schlager.

Und die Partie begann traumhaft für die Hausherren. Nach 121 Sekunden jubelten alle Münsteraner, denn die Flanke von Nicolai Remberg bugsierte Gerrit Wegkamp über die Linie. Dabei hatte Wegkamp zunächst den Angriff selbst eingeleitet, am Ende beim Abschluss etwas Glück, weil er den Ball nicht voll traf, das Spielgerät aber vom Pfosten ins Tor trudelte. Münster war am Drücker. Nach 13 Minuten war erneut Wegkamp zur Stelle, als er eine Flanke von Henok Teklab zum 2:0 einköpfte. Das war clever und effektiv von den Preußen, aber gerade beim zweiten Gegentor half die Oberhausener Passivität dem SCP auf die Sprünge.

RWO meldet sich zurück

Das 0:2 war zumindest ein Weckruf für die Gäste, die von nun an aggressiver und giftiger zur Sache gingen. Die Schadensbegrenzung begann in der 24. Minute. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Oberhausen keine Chance gehabt, aber nach einem umstrittenen Foulspiel von Julian Schauerte an Jan-Lucas Dorow nutzten die Gäste eine passable Freistoßlage zum 1:2. Anton Heinz traf maßgeschneidert aus 20 Metern. 

Die Partie war von nun an, nun ja, ein Abnutzungskampf in Zweikämpfen und im Mittelfeld. Die große Chancenflut blieb dabei aus, gerade Münster musste sich sortierten. Erst in den letzten Minuten vor der Pause trauten sich die Preußen wieder mehr nach vorne. Ein Fernschuss von Nicolai Remberg (40.) sorgte für Gefahr. Schön rausgespielt war der Abschluss von Thorben Deters (44.) nach Vorarbeit von Wegkamp – doch der Ball rauschte am Tor vorbei.

Blitzstart durch Deters

Pause – und wer nicht pünktlich zurück war, erlebte das 3:1 nicht. Nach einer Flanke von Schauerte trat Teklab noch über den Ball, doch im zweiten Anlauf markierte Thorben Deters mit dem 3:1 auch sein siebtes Saisontor. Wegkamp und Deters vereint im Kampf um die Torjägerkrone beim SCP, beide kommen auf sieben Treffer, zusammen waren sie gegen Oberhausen ein echtes Offensivkraftwerk. Wenig später hätte die Kombination Wegkamp & Deters fast das 4:1 bewerkstelligt, aber nach 50 Minuten hielt Justin Heekeren RWO noch am Leben.  

Schauerte klärt auf der Linie

Die Gäste bekamen ihre Chance zum erneuten Anschlusstreffer, als Shaibou Oubeyapwa (60.) durchstartete, aber Julian Schauerte mit einem langen Bein das 2:3 verhinderte. Eine große Rettungstat. Fast im Gegenzug jubelte das Stadion über das 4:1, doch Remberg soll den Ball mit der Hand gespielt haben – es sah eher wie ein Torwartfehler von Heekeren aus, der den Ball fallen ließ. Da war plötzlich richtig was los in diesem Spiel.

Chancenplus der Preußen

Wobei gesagt werden musste, dass der SCP ein deutliches Chancenplus besaß, die Partie klar dominierte. Von Oberhausen kam gerade in der Offensive deutlich zu wenig. Das lag natürlich auch an der guten Verteidigung der Hausherren, die bereits im Mittelfeld eine Menge durch Remberg und Dominik Klann abräumten. Einziges Manko beim SCP blieb die Chancenverwertung. Mehrfach noch bereitete Wegkamp glänzend vor, aber Deters und Teklab scheiterten ebenfalls mehrfach. Der Sieg war hochverdient, keiner hätte sich beschweren können, wenn er höher ausgefallen wäre. Am kommenden Samstag geht es weiter bei Schlusslicht KFC Uerdingen. Der SC Preußen lebt im Herbst offenbar richtig auf.

Münster: Schulze Niehues – Schauerte, Ziegele, Hoffmeier, Thiel (61. Borgmann) - Klann (85. Scherder) – Remberg, Deters – Farrona Pulido (61. Langlitz), Wegkamp (80. Dahlke) - Trainer: Hildmann. Ersatzbank: Westphal (Tor), Holtby, Hemmerich, Bindemann

Oberhausen: Heekere – Winter, Öztürk, Klaß, Holthaus (78. Boesen) - Odenthal, Buckmaier (78. Rexha) – Oubeyapwa (69. Propheter), Dorow, Heinz – Kreyer (57. Obst). – Trainer: Terranova.  Ersatzbank: Benz (Tor), Gabriel, Fassnacht, Stappmann, Lenges

Tore: 1:0 Wegkamp (3., Pass Remberg), 2:0 Wegkamp (13., Flanke Teklab), 2:1 Heinz (24., Freistoß direkt), 3:1 Deters (46., Vorarbeit Teklab).

Zuschauer: 6548. – Schiedsrichter: Visse (Recke). – Bes. Vorkommnis: Gelbe Karte für Preußen-Trainer Hildmann (64.). – Gelbe Karten: - / Rexha

Startseite
ANZEIGE