1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Recke
  6. >
  7. Gegner war eindeutig stärker

  8. >

Bezirksliga: Borghorster FC kassiert 1:4-Niederlage gegen Recke

Gegner war eindeutig stärker

Borghorst

Der TuS Recke hat vom Borghorster FC, der sich diesmal redlich bemühte, einen besseren Eindruck als gegen Gelmer zu hinterlassen, einen Sieg mit nach Hause genommen. 4:1 hieß es für die Recker nach 90 Minuten.

Von Günter Saborowskiund

Lediglich in den ersten Spielminuten verströmte der BFC so etwas wie Torgefahr. Hier wurde Marcel Thoms von den Beinen geholt. Jan Markfort (k. Bild) versuchte es aus der Distanz, hatte damit aber auch keinen Erfolg. Foto: gs

Mit dem Einsatz seiner Mitspieler dürfte Frederik Teupen diesmal zufrieden gewesen sein, mit dem Ergebnis, dass sein Team nach 90 Minuten gegen den TuS Recke auf dem Zettel vorzuweisen hatte, sicherlich nicht. Mit dem 1:4 (0:1) kassierte die Mannschaft des Trainergespanns Gerke/Straube seine fünfte Heimniederlage – und die völlig zurecht. Allerdings nicht, weil die Borghorster schlecht Fußball spielten, der Gegner war einfach besser.

Nach 13 Spielminuten musste sich Borghorsts Keeper Teupen erstmalig lang machen, als Bangoura Nabilaye ihn das erste Mal prüfte. Der quirlige rechte Außenstürmer der Recker stellte die Borghorster immer wieder vor Probleme, rochierte von rechts nach links und bereitete in der 23. Minute auch das 0:1 von Marvin Strotmann vor.

Zwei Minuten später traf Lars Brechler nach einem Angriff das Außennetz, zweimal kamen Alex Hesener und Marcel Thoms zuvor in aussichtsreicher Position nicht richtig zum Abschluss.

Nach dem Wechsel und der Hereinnahme von Ricardo Bredeck für Alex Wehrmann (45.) stellte Borghorst mit dem zweiten Wechsel – Marius Wies kam für Marcel Thoms – in der 60. Minute auf Dreierkette um und erhöhte den Druck. Mit einem Konter hätte Nabilaye jedoch schon kurze Zeit später das 2:0 erzielen können, was dann Tom Bovenschulte nach einem Freistoß aus dem Halbfeld mit dem Kopf gelang (67.). Zwölf Minuten vor dem Ende sah ein Recker Spieler die Gelb-Rote Karte (78.), was den TuS jedoch nicht störte, denn auch zu zehnt waren die Gäste „in den entscheidenden Situationen immer einen Tick schneller als wir“, wie Michael Straube urteilte.

So auch in der 80. Minute, als Tim Esslage erneut nach einem Freistoß aus dem Halbfeld das 3:0 mit dem Fuß erzielte. „Wie schon zuvor haben wir das einfach schlecht verteidigt“, urteilte der Trainer.

Als Marius Wies drei Minuten später nach einem Angriff über die rechte Seite den Abpraller vor die Füße bekam und den Anschlusstreffer schoss, keimte noch ein wenig Hoffnung bei den Fans und Trainern auf – zumal in Überzahl. Die war jedoch dahin, als sich Ben Hermeling verletzte und wieder zehn gegen zehn gespielt wurde. Mit dem 4:1 von Strotmann in der Nachspielzeit waren dann auch auf der Anzeigentafel die Kräfteverhältnisse deutlich dokumentiert. „Recke war stärker als wir, der Sieg war verdient“, wollte Straube nichts schönreden.

Borghorst: Teupen – Hermeling, Markfort, N. Thoms, Pöhlker – Kruimme, Bingold – Wehrmann (46. Bredeck), Hesener, Brechler – M. Thoms.

Tore: 0:1 Strotman (23.), 0:2 Bovenschulte (67.), 0:3 Esslage (83.), 1:3 Wies (83.), 1:4 Strotmann )0+3),

Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte Recke (78.).

Startseite
ANZEIGE