1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Saerbeck
  6. >
  7. „Endlich wieder in einem ganz normalen Rahmen“

  8. >

Triathlon: Saerbecker Triathlon geht im Sommer in seine 40. Auflage

„Endlich wieder in einem ganz normalen Rahmen“

Saerbeck

Nachdem der Saerbecker Triathlon 2020 komplett ins Wasser fiel und im vergangenen Jahr nur in abgespeckter Form möglich war, wird er dieses Jahr voraussichtlich wieder in altbekannter Form stattfinden.

Von Tom Veltrup

Hier fällt der Startschuss: Am 3. Juli 2022 werden die TeilnehmerInnen im Saerbecker Badesee mit der Schwimmen-Disziplin in den Thriatlon starten. Entweder 600m oder 1400m kommen dabei – je nach Disziplin – Foto: Stefan Bamberg

Im kommenden Sommer wird es endlich soweit sein: Der Verein Wasser + Freizeit Münster richtet den 40. Saerbecker Triathlon aus – und zwar voraussichtlich unter vergleichbaren Bedingungen wie vor der Corona-Pandemie.

Bereits im vergangenen Jahr fand die traditionsreiche Veranstaltung statt – allerdings in sehr abgespeckter Form und ohne Zuschauer. Der 1. Vorsitzende des W+F Münster, Ralf Pander, blickt nun mit viel Zuversicht auf das erste Juli-Wochenende: „Im vergangenen Jahr war der Startschuss an viele Bedingungen und Auflagen geknüpft. So wie es aussieht, bekommen wir in diesem Jahr die Gelegenheit, den Triathlon in einem ganz normalen Rahmen auszurichten.“

Im vergangenen Sommer war die Teilnehmerzahl nämlich auf 250 gekürzt worden. Zudem waren keine Zuschauer zugelassen, die ansonsten in Vielzahl erscheinen und den Saerbecker Triathlon zu dem machen, was er ist. 2020 fiel die Veranstaltung komplett ins Wasser. Zudem verhinderten 2017 die Eichenprozessionsspinner um den Saerbecker Badesee herum eine Durchführung. Umso größer ist nun die Vorfreude auf das erste Juli-Wochenende. „Das ist ein absolutes Highlight. Es ist eine echte Traditionsveranstaltung und mit der älteste Triathlon in Deutschland“, kann es Pander kaum erwarten. „Wir freuen uns, dem Sport wieder solche Ereignisse zu ermöglichen und sind stolz, diese Tradition fortzusetzen.“

Stattfinden wird der 40. Saerbecker Triathlon am Sonntag, 3. Juli, in und um den Saerbecker Badesee herum. Die bis zu 800 Teilnehmer können dabei auswählen zwischen dem „Saerbeck Classic“ (600 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen) oder der Olympischen Distanz (1400 Meter Schwimmen, 38 Kilometer Radfahren, 10 Kilometer Laufen). Die Startgebühr beträgt 35 bzw. 45 Euro und beinhaltet eine Urkunde, Streckenservice, Verbandsabgabe, Getränke sowie einen Obstbereich im Ziel. Alle weiteren Informationen sowie Formulare zur Anmeldungen stehen auf der Internetseite des Vereins Wasser + Freizeit Münster.

Wie viele TeilnehmerInnen und BesucherInnen letztendlich zugelassen werden, entscheiden die örtlichen Gesundheitsämter kurz vor der Veranstaltung. Pander und Co. hoffen dahingehend, dass sich die Infektionslage nicht drastisch verschlechtern wird: „Wir würden uns selbstverständlich auch über eine hohe Besucherzahl freuen. Wir konnten in der Vergangenheit stets einige Zuschauer begrüßen. Wir müssen aber erstmal abwarten, wie sich die Lage so entwickelt.“

Die vergangenen zwei Jahre waren nämlich auch für den Sportverein nicht gerade leicht zu bewältigen: „Ein Triathlet ist an sich ein Einzelsportler. Dennoch steht unser Verein für Gemeinschaft und gemeinsame Ziele. Das lag zuletzt leider ein wenig brach.“ Auch in finanzieller Hinsicht ist der Saerbecker Triathlon für den W+F Münster essenziell: „Tatsächlich sind bei unserem Schultriathlon mit rund 1000 Kindern noch ein wenig mehr Teilnehmer. Die Veranstaltung in Saerbeck ist jedoch die größte mit einem Wettkampfcharakter und auch in finanzieller Hinsicht wichtig für uns.“

Der kommende Triathlon ist nicht nur wegen der corona-bedingten Pause ein ganz besonderer. Denn es ist auch der 40. Geburtstag. Pander erinnert sich noch genau an die Geburtsstunde: „1983 müsste das gewesen sein. Da waren es gerade mal sechs Teilnehmer. Wir dachten vereinsintern, es wäre eine coole Idee, das einfach mal zu probieren.“

Was den Triathlon so besonders macht und ihn seit 40 Jahren am Leben hält, weiß Pander ganz genau: „Es ist die familiäre Atmosphäre. Wir können uns nicht mit den Riesen-Veranstaltungen wie in Münster oder Köln messen. Saerbeck steht aber für Tradition und Familie. Und die, die schonmal bei uns waren, kommen immer gerne wieder.“

Startseite
ANZEIGE