1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. ASV Senden wie ein gutes Pferd

  8. >

Handball: U 19-Oberliga

ASV Senden wie ein gutes Pferd

Senden

Der ASV Senden hat Spiel eins nach der Winterpause gewonnen. Die Sieben von Sebastian Tenholt bezwang die HSG Werther/Borgholzhausen daheim mit 28:27 (14:15), hatte dabei aber noch reichlich Luft nach oben.

-flo-

Erzielte die letzten beiden ASV-Treffer: Nick Rüddenklau (r.). Foto: flo

Für Sebastian Tenholt war es „ein typisches Spiel zweier Mannschaften, die vier Wochen nicht mehr auf der Platte gestanden haben“. In dem längst noch nicht jedes Rädchen ins andere griff. Weil Handball aber – trotz des Ausbildungsgedankens im Nachwuchsbereich – „immer auch ein Ergebnissport“ ist, freute sich der Coach des A-Jugend-Oberligisten ASV Senden über den knappen 28:27 (14:15)-Heimerfolg seiner Mannen über die HSG Werther/Borgholzhausen.

Anfangs, so der Trainer, habe es insbesondere hinten an der nötigen Griffigkeit gefehlt. Die Folge: ein Vier-Tore-Rückstand (9:13/23.), den seine Schützlinge aber dank eines zwischenzeitlichen 5:0-Laufes kurz nach dem Wechsel wieder wettmachten (15:15/32.). Die ASV-Abwehr trat jetzt deutlich stabiler auf, luchste dem Gegner so ein paar Bälle ab und kam zu schnellen Gegenstoßtoren. Zudem glänzte Linksaußen Lennard Kasberg mehrfach als Torschütze.

Und plötzlich waren es die Hausherren, die nach zwei Dritteln der Begegnung wie die sicheren Sieger aussahen (22:17/40.). „Leider haben die Jungs dann gedacht, dass sie das Ding locker nach Hause schaukeln“, berichtet Tenholt – ein Trugschluss, da sich nun Ungenauigkeiten im Positionsangriff einschlichen. Zwar war in den Schlussminuten der bis dahin eher unauffällige Nick Rüddenklau zwei Mal dank seiner individuellen Klasse zur Stelle. Doch blieb es bis zur allerletzten Sekunde ein enges Match. ASV-Tore: Kasberg (7), Peuker (6/4), Rüddenklau (6), Joost (3), Supler (2), Bannick (1), Bründel (1), Elshof (1), Pohl (1).

Startseite