1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Ein Sieg wäre sinnvoll – VfL Senden vs. SG Borken

  8. >

Fußball: Landesliga 4

Ein Sieg wäre sinnvoll – VfL Senden vs. SG Borken

Senden

Der VfL Senden hat am Sonntag (4. Oktober), 15 Uhr, die SG Borken zu Besuch. Vor allem die Flut an Gegentoren müssen die Hausherren schnellstmöglich eindämmen. Gefragt sind diesbezüglich nicht nur die Verteidiger.

Florian Levenig

Moritz Mallmann (r.) ist angeschlagen, Philipp Wilbers kehrt erst am Samstag aus dem Urlaub zurück. Foto: flo

Thomas Morzonek ist lange genug im Geschäft, um zu wissen, „dass sich Siege nicht erzwingen lassen“. Zu viel Druck könne Spieler, gerade wenn sie so jung sind wie die des Fußball-Landesligisten VfL Senden, eher hemmen denn motivieren. Insofern verkneift sich die eine Hälfte des Trainer-Duos den Satz, dass ein Heimerfolg am Sonntag (4. Oktober), 15 Uhr, wenn die SG Borken im Sportpark gastiert, im Grunde Pflicht sei. „Ein Sieg“, sagt Morzonek stattdessen, „wäre sinnvoll.“

Zwar ist die Tabelle pandemiebedingt noch etwas windschief und die Sendener eine Partie im Rückstand. Aber: Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt bereits fünf Zähler. Der VfL hat erst einen Punkt auf dem Konto, die Elf aus der Kreisstadt schon sechs. Im für Senden besten Falle bliebe also mindestens ein Mitbewerber um den Klassenerhalt in Reichweite.

Dazu muss aber schnellstmöglich die Flut an Gegentoren – je fünf in Dorsten und gegen Senden – eingedämmt werden. Wobei Morzonek an der Stelle nicht nur seine Hintermannschaft in die Pflicht nimmt: „Das Verteidigen fängt bekanntlich an vorderster Front an. Spätestens im Mittelfeld müssen wir den Ball zurückerobern, um gar nicht erst in die Bredouille zu kommen.“

Ein zweites Problem: Bei beiden Niederlagen war die Mannschaft in der Anfangsphase seltsam abwesend. Vielleicht würden Rabah Abed und er die Spieler mit ihren sehr detailreichen Vorgaben ein Stück weit überfordern, so Morzonek. Beide Trainer geloben diesbezüglich Besserung.

Personell sind die Sendener ziemlich gebeutelt: Abgesehen von den Langzeitausfällen (Patrick Reckmann, Luca Veronelli) sind Moritz Mallmann, Lukas Gottwald, Charles Ndefru und Marius Kallwey angeschlagen. Philipp Wilbers kehrt erst am Samstag aus dem Urlaub zurück.

Startseite