1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Nach Abstieg: BW Ottmarsbocholt sammelt sich

  8. >

Tischtennis: NRW-Liga

Nach Abstieg: BW Ottmarsbocholt sammelt sich

Ottmarsbocholt

BW Ottmarsbocholt backt ab sofort kleinere Brötchen. Weil zweieinhalb Spielerinnen das Team verlassen haben, geht’s für die Blau-Weißen eine Etage tiefer weiter. Und selbst die sei kein Selbstläufer, betont Teamsprecherin Lena Uhlenbrock.

Florian Levenig

„Unser Ziel kann nur der Klassenerhalt sein“: BWO-Spitzenfrau Lena Uhlenbrock. Foto: chrb

Jahrelang waren die Tischtennis-Damen des SC BW Ottmarsbocholt die Überflieger schlechthin. Bis in die Regionalliga hinauf hatte der Weg der Blau-Weißen zwischenzeitlich geführt. Weil es aber, wie Abteilungsleiter Bruno Rennack richtigerweise anmerkt, im Sport nicht immer nur bergauf gehen kann, geht es fortan für die erste Mannschaft eine Klasse tiefer, in der NRW-Liga, weiter.

Mit einer möglichen Neuausrichtung hatten sich die Verantwortlichen bereits vor Corona beschäftigt. Als klar war, dass sich Zoé Peiffert ihrem Heimatverein BW Annen anschließen und Madina Tahmass studienbedingt zurück zu Schalke 04 wechseln würde. Als auch noch Swantje Eckert, „auf die wir große Stücke gesetzt hatten“ (Rennack), quasi über Nacht das Münsterland verließ, „mussten wir die Notbremse ziehen“, so der BWO-Boss.

Nie in Bestbesetzung

Zwar ist BW Ottmarsbocholt in Bestbesetzung allemal oberligatauglich. Aber: „Unsere besten vier Damen werden vermutlich kein einziges Mal zusammenspielen“, weiß Teamsprecherin Lena Uhlenbrock. Die zweitligaerprobte Ellen Bispinghoff etwa „steht nur im allergrößten Notfall zur Verfügung“. Und Uhlenbrock selbst droht einer Erkältung wegen beim Saisonstart am Samstag (29. August), 17.30 Uhr, im Bielefelder Ortsteil Oldentrup auszufallen.

Träte der Worst Case tatsächlich ein, müsste der freiwillige Absteiger nicht nur Ersatzfrau Kim Ehlert mitnehmen, sondern eine weitere Spielerin aus der Zweiten, wahrscheinlich Johanna Schilling oder Carolin Alder. Beide sind erst 15 und hochtalentiert, waren aber 2019/20 in der Verbandsliga einigermaßen überfordert (weswegen die BWO-Reserve sogar drei Klassen tiefer als bisher, in der Bezirksklasse, den Neustart wagt).

Ziel: Klassenerhalt

Insofern stapelt Uhlenbrock gewiss nicht tief, wenn sie „allein den Klassenerhalt“ als Ziel ausgibt. Für den Aufstieg kämen wohl eher Vereine wie TTF Bönen oder Adler Brakel in Betracht. Für Ottmarsbocholts Nummer eins, die gemeinsam mit Zwillingsschwester Larissa van Boxel, Selina Wiggers und Ehlert die Stammformation bildet, hat der Rückzug auch ein Gutes: „Die Fahrten zu den Auswärtsspielen sind teils deutlich kürzer. Dann ist nicht mehr der komplette Samstag kaputt.“

Rennack hält derweil eine mittelfristige Rückkehr in die Oberliga für denkbar: „Wir sammeln uns jetzt mal und schauen, was die Zukunft bringt. Ich weiß schon jetzt von einer ehemaligen Spielerin, die es wieder in die Region zieht und die sich gut vorstellen kann, abermals für uns aufzuschlagen.“ Auch halte BWO in puncto Neuverpflichtungen die Augen offen: „Das war – und an der Stelle kommt doch noch das Virus ins Spiel – in diesem Jahr nicht möglich. Die Hallen waren ja überall bis Juni geschlossen.“

Startseite