1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Sahnetag des ASV Senden, Eierhoff wohlauf

  8. >

Handball: Verbandsliga 2

Sahnetag des ASV Senden, Eierhoff wohlauf

Senden

Der ASV Senden hat den PSV Recklinghausen am Sonntagabend daheim mit 39:30 (21:16) bezwungen. Und es gibt noch eine gute Nachricht.

-flo-

Gelungenes Debüt bei den Senioren nach langer Verletzungspause: ASV-Youngster Jakob Janssen. Foto: Levenig

Swen Bieletzkis erster Gang nach der Sirene führte, klar, zu Malte Eierhoff. Denn viel wichtiger noch als der deutliche 39:30 (21:16)-Heimsieg des ASV Senden über den PSV Recklinghausen war natürlich, dass der junge ASV-Rückraummann schon wieder wohlauf war. Eierhoff hatte nach einem üblen Zusammenprall im Spiel gegen Brockhagen (26:29) keine 48 Stunden vorher den Großteil des Wochenendes im Krankenhaus verbracht.

Nun saß der Youngster also auf der Tribüne, ein bisschen im Gesicht gezeichnet, ansonsten aber bester Dinge, weil seine Teamkollegen selbst ohne ihn einen echten Sahnetag erwischt hatten. Fand auch Bieletzki, sein Coach: „Diesmal hat wirklich alles gepasst. Hinten waren wir fast von der ersten Minute an sehr präsent, Tobias Uphues hat einige Male klasse gehalten – und vorne sind uns nicht annähernd so viele Fehler unterlaufen wie im Brockhagen-Spiel.“

Drei krankheitsbedingte Ausfälle

Was die durchweg überzeugende Darbietung des hiesigen Handball-Verbandsligisten umso wertvoller macht: Dass mit Jan-Niklas van de Pol, Max Starke und Jens Micke drei weitere Stammkräfte krankheitsbedingt fehlten.

„Aber dafür sind ja andere in die Bresche gesprungen“, freute sich Sendens Trainer. Jakob Janssen und Per Grünert zum Beispiel, die am Sonntag zum ersten Mal überhaupt für die erste Mannschaft des ASV auf der Platte standen. Oder Benedikt Otte, der Halblinke zog in den Schlussminuten drei Mal mit Erfolg ab. Oder die sehr treffsicheren Max Klosterkamp und Max Schlögl.

Recklinghausen hielt nur in den Anfangsminuten mit (7:7/11.), dann setzten sich die Hausherren Tor um Tor ab. Zwischenzeitlich betrug der Abstand sogar zwölf Treffer (35:23/49.). Da blieb dann sogar Zeit für Kabinettstückchen: Timo Schürings Anspiel in den Kreis verwertete Hendrik Hüging per Kempa-Trick.

ASV-Tore: Klosterkamp (7/1), Schlögl (7), Hüging (6), Unkell (6), Schüring (4), Ernst (3), Otte (3), Janssen (2), Hintze (1).

Startseite
ANZEIGE