1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. SV Bösensell zittert sich gegen den SV Rinkerode zum Sieg

  8. >

Fußball: Kreisliga A2 Münster

SV Bösensell zittert sich gegen den SV Rinkerode zum Sieg

Bösensell

Das war mühselig. Über einen letztlich fast schon schmeichelhaften Dreier freuten sich die Fußballer des SV Bösensell im Heimspiel gegen den SV Rinkerode. Besonders nach der Pause stellte der SVB das Fußballspielen ein, vor dem Pausentee sah‘s beim 3:2-Erfolg indes echt gut aus.

Patrick Schulte

Freudige Gratulanten: Nils Schulze Spüntrup (l.) und Florian Bußmann beglückwünschen Oliver Mersmann (r.) zu seinem Tor. Foto: Patrick Schulte

Die Duelle zwischen dem SV Bösensell und dem SV Rinkerode versprachen in der Vergangenheit stets spannende und umkämpfte Fußballspiele. Dies war auch am Sonntag wieder der Fall: In einer knappen Partie gewannen die Bösenseller auf heimischem Platz am Ende mit 3:2 (2:1) gegen den Vizemeister der Vorsaison.

SVB-Trainer Mathias Krüskemper sprach nach dem Spiel von einem glücklichen Sieg seiner Elf: „Im ersten Durchgang haben wir über weite Strecken eine wirklich gute Leistung gezeigt. Nach dem Wiederanpfiff haben wir dann aber komplett den Faden verloren, während Rinkerode immer gefährlicher wurde. Über ein Remis hätten wir uns heute nicht beschweren können.“

Die Gastgeber starteten gut in die Partie und gingen bereits in der 13. Minute in Führung. Nach einem präzisen Freistoß von Niklas Klöfkorn köpfte Christoph Hohmann den Ball unhaltbar in die Maschen.

Mersmann mit Distanzschuss

Nur fünf Minuten später durften die SVB-Kicker dann schon wieder jubeln, als Oliver Mersmann mit einem Distanzschuss über SVR-Keeper Steffen Rips hinweg auf 2:0 erhöhte.

Die Gäste meldeten sich aber noch vor dem Pausenpfiff zurück und trafen in der 35. Minute durch Stefan Pöhler zum Anschluss.

Rinkerode wird immer besser und besser

Während die Bösenseller im zweiten Durchgang nicht mehr an ihre Leistung aus den ersten 45 Minuten anknüpfen konnten, kam Rinkerode nun immer besser ins Spiel. Die beste Torchance verbuchten zunächst dennoch die Gastgeber. Till Leifken brachte den Ball frei stehend vor dem gegnerischen Keeper aber nicht im Tor unter.

Stattdessen trafen die SVR-Kicker auf der Gegenseite kurz darauf zum verdienten Ausgleich (61.). Erfolgreich war Felix Lütke Wöstmann mit einem direkt verwandelten Freistoß.

Bösensell kann Schölling danken

Doch die Bösenseller meldeten sich noch einmal zurück: Nach toller Vorarbeit des eingewechselten Lars Rückel traf Felix Bußmann in der 80. Minute zum 3:2.

Da die Gäste in der Schlussphase aber nochmals alles nach vorne warfen, blieb es bis zum Abpfiff spannend. Dass es letztendlich beim knappen Heimerfolg des Tabellendritten blieb, ist auch ein Verdienst von Torwart Tim Schölling: In der Nachspielzeit parierte er einen gefährlichen Schuss von SVR-Stürmer Jan Hoenhorst bravourös.

Startseite
ANZEIGE