1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. VfL Senden beim Zweiten Bockum-Hövel chancenlos – 0:4

  8. >

Fußball: Landesliga 4

VfL Senden beim Zweiten Bockum-Hövel chancenlos – 0:4

Senden

Der VfL Senden hat das Verfolgerduell bei der SG Bockum-Hövel mit 0:4 (0:3) verloren. Die Gründe für die dritte Pflichtspielniederlage binnen acht Tagen liegen auf der Hand.

-flo-

Musste nach einer halben Stunde verletzt vom Feld: VfL-Spielgestalter Tim Castelle (l.). Foto: flo

Die englische Woche endete für Fußball-Landesligist VfL Senden, wie sie begonnen hatte: mit einer 0:4 (0:3)-Niederlage. Allerdings sei zur Ehrenrettung des Teams aus der Stevergemeinde gesagt, dass der Gegner, die SG Bockum-Hövel, kaum schlechter war als vor acht Tagen Spitzenreiter IG Bönen. Auch nahm VfL-Coach Rabah Abed seine Elf ein Stück weit in Schutz: „Das war jetzt das achte Match im April. Die Jungs fahren längst auf der letzten Rille.“ Zu allem Übel musste Sendens Tim Castelle bereits nach einer halben Stunde wegen muskulärer Probleme vom Feld. Alles nachvollziehbare Gründe dafür, dass es am Sonntag in der Lippestadt nichts zu holen gab.

Gegentore vermeidbar

Trotzdem wäre zumindest die Vielzahl an Gegentoren vermeidbar gewesen, findet Abed: „Wir kassieren in den ersten vier Minuten zwei Kopfballtreffer, jeweils nach einer Ecke – und beide Situationen kann man besser verteidigen.“ Als Simon Schroth kurz vor der Pause einen Konter der Hausherren – wieder per Kopf – zum 3:0 abschloss, war die Begegnung im Grunde gelaufen.

Immerhin: Senden ließ sich nicht gehen. „Nach dem Wechsel waren wir deutlich präsenter, nur ist leider der letzte Pass nicht gekommen“, berichtete der Trainer der Gäste. Für den Tabellenzweiten traf dagegen nach einer knappen Stunde Mergim Deliju noch ein viertes Mal. Der SG-Angreifer setzte sich im Eins-gegen-eins gegen VfL-Keeper Johannes Brückner durch und krönte damit seine starke Leistung. Zuvor hatte Deliju bereits zwei Mal das Aluminium getroffen. Später sah Jasper Kleuter wegen rohen Spiels Rot.

VfL: Brückner – Schlögl, Tjaden, Reckmann (57. Berik), Kleuter – Karaterzi, Dabrowski (75. Berning) – Shinawi (57. Colak), Castelle (33. Heubrock), Sinev – San­yang. Tore: 1:0 Wohlrath (2.), 2:0 Krausch (4.), 3:0 Schroth (40.), 4:0 Deljju (55.). Rot: Kleuter (84./VfL).

Startseite
ANZEIGE