1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Wichtiger Erfolg für VfL Senden

  8. >

Fußball: Landesliga 4

Wichtiger Erfolg für VfL Senden

Senden

Der VfL Senden hat das Heimspiel gegen den SC Altenrheine mit 3:0 (3:0) gewonnen und geht mit einem guten Gefühl in die Winterpause. Ein Hausherr traf doppelt.

Von Leon Sicking

Bruno Geister (l.) und Ali Shinawi nehmen hier SCA-Mann Yannick Langner (M.) in die Zange. Foto: Leon Sicking

Am Sonntag fuhr der VfL Senden noch einen ganz wichtigen Sieg im letzten Spiel des Jahres ein. Gegen den SC Altenrheine holte sich die Truppe von Rabah Abed drei Punkte, die die Blau-Weißen auch dringend benötigen. Im neuen Jahr soll dann die Mission Klassenerhalt in der Landesliga erfolgreich fortgesetzt werden.

Die Gastgeber hatten Schwierigkeiten, ins Spiel zu finden. Altenrheine versuchte es mit präzisen langen Bällen, die vor allem über die rechte Seite immer wieder für Gefahr sorgten. Nach fünf Minuten hatte Arne Ueffing die Riesenchance, seine Elf in Führung zu bringen: Eine Flanke von rechts gelangte über Umwege zum Offensivmann. Aus zehn Metern zentraler Position schaffte er es aber nicht, den Ball an VfL-Keeper Markus Reher vorbeizubekommen. Wenige Augenblicke später hatte Joel Flasse die nächste Gelegenheit. Sein Schuss vom Strafraumeck verfehlte das Tor aber deutlich.

VfL braucht 20 Minuten Anlauf

Nach etwa zwanzig Minuten wurden die Hausherren dann griffiger. Die lang geschlagenen Bälle wurden konsequent verteidigt und der so wichtige zweite Ball immer öfter erobert. In dieser Phase gelang dem VfL auch der Führungstreffer durch Jürgen Sinev, der von Ali Shinawi gekonnt in Szene gesetzt wurde. „Wir haben Ali etwas weiter zurückgezogen, um das Spiel besser von hinten vorantreiben zu können“, erklärte Abed nach der Partie.

Die Idee ging voll auf. Bei Ballgewinn versuchte Senden schnell zum Abschluss zu gelangen. Ein Angriff über rechts vorgetragen führte zum nächsten Treffer: Bruno Geister brachte den Ball scharf vor das Tor der Gäste. Sinev hätte hier seinen zweiten Treffer machen können, doch Tom Bovenschulte grätschte vor ihm den Ball in den eigenen Kasten. Den „gestohlenen“ Scorerpunkt holte Sinev sich aber kurz vor der Pause zurück. Einen Freistoß aus über zwanzig Metern verwandelte er kraftvoll in den langen Winkel.

Das 3:0 setzte der Partie schon vor der Pause den Deckel drauf. Der VfL spielte die zweite Halbzeit souverän und ohne hinten etwas anbrennen zu lassen. Ein Spiel, das Senden Hoffnung für die Rückrunde geben sollte.

VfL: Reher – Celebic, Kleuter, Gottwald, Alnemek (75. Schlögl) – Castelle, Dabrowski (81. Fayad), Shinawi, Morzonek – Geister, Sinev (86. Colak). Tore: 1:0 Sinev (24.), 2:0 Bovenschulte (32./ET.), 3:0 Sinev (45.+1).

Startseite