1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. „Zwei Geheimwaffen“ im Kader des SV Bösensell II

  8. >

Fußball: Kreisliga B 3

„Zwei Geheimwaffen“ im Kader des SV Bösensell II

Bösensell

Die Zeit des Testens ist für die zweite Fußballmannschaft des SV Bösensell ab Sonntag vorbei, denn im ersten Saisonspiel reist der B-Ligist zum SV Südkirchen.

Marco Steinbrenner

In Bösensell erscheint auch der komplette Fußballvorstand zum Fototermin: Alle hoffen, dass die zweite Mannschaft auch in der neuen Staffel nichts mit dem Abstieg zu tun bekommen wird. Foto: SV Bösensell

„Wir haben uns ein bisschen was vorgenommen“, verrät Christian Schulz, Trainer der Kreisliga B-Fußballer des SV Bösensell II, vor dem Saisonstart am Sonntag (25. August) um 15.30 Uhr beim SV Südkirchen. Nach dem elften und achten Tabellenplatz in der Staffel 1 in den vergangenen beiden Spielzeiten, geht es für die A-Liga-Reserve ab sofort in der Gruppe 3 um Punkte. „Ich gehe davon aus, dass wir auf ähnlich starke Gegner wie in den vergangenen zwei Jahren treffen werden“, sagt Schulz.

Mit fünf Neuzugängen startet der erfahrene Coach in die neue Spielzeit. Für das Tor steht Marcel Böwing (Arminia Appelhülsen) zusätzlich zur Verfügung. Zweiter, externer Neuzugang ist Kevin Owers (FC Matellia Metelen). Aus der eigenen A-Jugend stoßen Björn Kriens und Marc Sendes altersbedingt hinzu. Nach einem Auslandsjahr kehrt Gino Dombrink wieder zurück. Abgänge gibt es keine.

Auch wenn die Generalprobe für das Südkirchen-Spiel bei BW Ottmarsbocholt mit 0:6 in die Hose ging, zieht Christian Schulz nach der Vorbereitung ein insgesamt positives Fazit. „Wir sind konditionell und mental gut drauf. Die Truppe ist sehr homogen.“ Diese Pluspunkte sollen dazu führen, „dass wir so schnell wie möglich den Klassenerhalt schaffen. Ich hoffe, dass sich die sehr gute Trainingsbeteiligung auch in den Ergebnissen widerspiegelt und wir einen einstelligen Tabellenplatz belegen.“

In den vergangenen Wochen hat Schulz mit seinen Mannen gezielt am Torabschluss gearbeitet. „Wir müssen unsere Chancen besser nutzen. Dafür kann ich im Angriff ein, zwei Geheimwaffen aufbieten“, macht der Trainer ein kleines Geheimnis. Keine Sorgen macht sich der Übungsleiter indes um die Defensive: „Hinten stehen wir ziemlich gut.“

Startseite
ANZEIGE