1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Sendenhorst
  6. >
  7. Gehobenes Regionalliga-Flair in Sendenhorst

  8. >

Volleyball: Bezirkspokal

Gehobenes Regionalliga-Flair in Sendenhorst

Sendenhorst

Hochklassige Konkurrenz stellt sich am Sonntag in der Westtorhalle in Sendenhorst vor. In der Vorrunde des Bezirkspokals verbreiten die Gäste der SG Sendenhorst Regionalliga-Flair.

mau

Axel Vosshans tritt mit den Volleyballern der SG Sendenhorst/Everswinkel zur Vorrunde im Bezirkspokal an. Foto: R. Penno

Drei Regionalligisten und zwei Verbandsligisten in einer Halle – und dazu die beiden Spitzenteams der Sendenhorster Volleyballabteilung aus der Bezirksliga (Frauen) und der Landesliga (Männer) als Gastgeber. Das kann nur eines bedeuten: Es ist wieder Zeit für die Vorrunde des Bezirkspokals.

Dabei warten wieder hochkarätige Gegner auf die SG, die auf der Jagd nach dem Ticket für die Finalrunde des Pokals am 13. April sind. Zunächst werden zwei bereits zugeloste Partien gespielt, woraufhin die Gewinner dieser Spiele in einem kleinen Finale um die direkte Qualifikation zum Pokal spielen. Bei einigen Mannschaften liegt die Priorität klar auf dem normalen Liga-Spielbetrieb, was womöglich zu dezimierten Kadern führen kann.

Bei den Frauen steht zu Beginn ein Knaller auf dem Plan. Die beiden Regionalliga-Clubs TuS Herten und SCU Lüdinghausen treffen aufein­ander. Der Hertener Anhang wird für das gewisse Etwas sorgen, denn die „TuSsies“ – wie sich die Mannschaft selbst nennt – haben mit den „TultraS“ einen lautstarken Fan-Club im Schlepptau. Vertraut man den Zahlen, hat Herten die besseren Aussichten, da der TuS in der Regionalliga zwölf Zähler mehr als der SCU auf der Habenseite aufweist.

Im zweiten Duell treffen die gastgebenden Sendenhorster Damen auf den TSC Gievenbeck aus der Verbandsliga. Ein Unterschied von zwei Klassen liegt zwischen diesen beiden Aufgeboten. Eins macht den SG-Damen Hoffnung: In der zurückliegenden Saison knöpften sie dem um vier Klassen höher spielenden BSV Ostbevern einen Satz ab. Überraschungen sind im Pokal also durchaus möglich.

Bei den parallel spielenden Männern steigt der dritte Regionalligist in den Wettbewerb ein. Die Sendenhorster treffen auf BW Aasee. Mit einem Unterschied von drei Spielklassen ein ganz anderes Kaliber als sonst für die SG. „Es wird natürlich sehr schwer. Man wird sehen, was möglich ist und wo unsere Grenzen sind. Wir wollen ein gutes Spiel zeigen und Spaß haben, ist ja schön, mal gegen so einen Gegner zu spielen“, so SG-Spielertrainer Raphael Klaes.

Die Münsteraner spielen am Samstag in Brühl um Meisterschaftspunkte. Deshalb werden sie nur mit wenigen Regionalliga-Akteuren auflaufen und mit etlichen Spielern aus der Verbandsliga-Reserve aufstocken. SG-Damencoach Dieter Theis hat bei genau dieser Aasee-Mannschaft ein weiteres Traineramt inne. Er wird am Sonntag jedoch die Sendenhorster Damen betreuen. Im zweiten Männerspiel treten Verbandsligist TV Mesum und Landesligist TV Westfalia 07 Epe gegenein­ander an.

Anpfiff zu beiden Turnieren ist am Sonntag um 13.30 Uhr in der Sendenhorster Westtorhalle.

Startseite