1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Sendenhorst
  6. >
  7. SG Sendenhorst meldet Damen-Mannschaft ab

  8. >

Handball: Kreisliga

SG Sendenhorst meldet Damen-Mannschaft ab

Sendenhorst

Die SG Sendenhorst hat‘s erwischt: Der Verein muss seine Damen-Mannschaft zurückziehen, vor allem aufgrund berufsbedingter Absagen. Der Club bastelt jetzt an einer Lösung für die Saison 2023/24.

-ng-

Das vorerst letzte Mannschaftsfoto einer Sendenhorster Damen-Vertretung: Die SGS hat ihr Team vom Spielbetrieb abgemeldet, werkelt aber bereits an einer Mannschaft für 2023/24.

Mats Wolke hätte sich gewiss einen anderen Einstieg als kommissarischer 1. Vorsitzender der Handball-Abteilung der SG Sendenhorst gewünscht. Doch am Ende lief Wolke und den Verantwortlichen der SGS die Zeit davon, sodass jetzt traurige Gewissheit herrscht: Der Verein muss seine Damen-Mannschaft aus dem Spiel- und Trainingsbetrieb der anstehenden Saison abmelden und steigt damit in die Kreisklasse ab, noch bevor ein Ball geworfen ist.

„Wir haben lange überlegt und dieser Schritt fällt uns alles andere als leicht“, sagt Wolke, „seitdem ich Handball in Sendenhorst betreibe, hat es immer eine Damen-Mannschaft gegeben.“ Doch er und seine Mitstreiter sahen, wie die Konkurrenz den Trainingsbetrieb wieder aufnahm, während der Kader der eigenen Vertretung stetig schrumpfte und noch keine Übungseinheiten bestritten hatte. Nach einem schwangerschaftsbedingten Rückzug und diversen „unglücklichen Umständen“ beruflicher Natur stand die SGS letztlich nur noch mit fünf Spielerinnen und einer Torhüterin da – und auch hier gab es noch Fragezeichen. „Immerhin wissen jetzt alle, woran sie sind“, sagt Wolke, „besser, als wenn wir diesen Schritt in einem halben Jahr hätten gehen müssen“. Von Trainer Gerd Terveer hat sich der Club in beiderseitigem Einvernehmen getrennt.

Nun verfolgen sie bei der SGS das Ziel, zur Saison 2023/24 wieder eine Mannschaft zu stellen. Dabei gilt es zunächst einmal zu schauen, wie das konzeptionell gelingen kann. Infrage kommt unter anderem die Kooperation mit einem anderen Verein. So oder so halten die Verantwortlichen bereits Ausschau nach Zugängen für die übernächste Spielzeit. Die verbliebenen Spielerinnen werden, sofern sie dieses Angebot annehmen, fortan mit der A-Jugend trainieren, also auch mit den Akteurinnen, die in der kommenden Saison in die Senioren hochkommen.

Startseite
ANZEIGE