Fußball: Veka-Junior-Cup

VfB Stuttgart triumphiert in Sendenhorst

Sendenhorst

Die U 14-Nachwuchsfußballer des VfB Stuttgart, sicherten sich den Titel des diesjährigen Veka-Junior-Cups. Bereits zum sechsten Mal gastierten die Bundesliga-Nachwuchshoffnungen in der Martinusstadt. Für die Schwaben war es der erste Titelgewinn. Keinem Team war es bislang vergönnt seinen Triumph zu wiederholen – diese Tradition hatte auch in diesem Jahr Bestand.

Dirk Vollenkemper

Meisterlich: Die Junioren des VfB Stuttgart triumphierten erstmals beim Veka-Junior-Cup. Auch die heimischen Teams aber hinterließen einen starken Eindruck. Foto: Dirk Vollenkemper

An Spannung war die Endrunde nicht zu überbieten. Die Entscheidung über den Turniersieg fiel erst im letzten Spiel. Während die Stuttgarter gegen Mainz 05 antraten, traf der FC Schalke 04 auf Werder Bremen – bis auf die Hanseaten hatten alle Mannschaften noch die Chance, den Pokal mit nach Hause zu nehmen. Der VfB schlug Mainz schließlich mit 2:0, obwohl die Mainzer deutlich mehr vom Spiel hatten. Der Knappennachwuchs kam gegen Bremen über ein 1:1 nicht hinaus.

Die Stuttgarter hatten am Ende dann das um einen Treffer bessere Torverhältnis und nahmen den Pokal aus den Händen von Ralf Becklönne, der im Namen des Haupt-Sponsors die Siegerehrung übernahm, entgegen.

Den Titel des besten Torschützens sicherte sich mit sieben Treffern Paris Brunner vom VFL Bochum. Sein Keeper, Jeremies Heufken, wurde von den Trainern als bester Schlussmann des Turniers gewählt und Justin Hofmann vom SV Werder Bremen sicherte sich den Titel des besten Feldspielers.

Auch wenn der Leistungsunterschied sehr groß war, war es für die beiden Lokalteams von der SG Sendenhorst und der SG Vorhelm/Enniger wieder ein tolles Erlebnis dabei zu sein. Die Vorhelmer belohnten ihre Leistung in der Endrunde mit einem 0:0 gegen den SC Preußen Münster. Durch ein weiteres torloses Spiel, gegen die gastgebende SG, sicherten sich die Vorhelmer den vorletzten Platz und verwiesen die SG auf den letzten.

Heimteams mit Torerfolg

Dieser Umstand geriet allerdings zur Nebensache. Spaß am Sport und vor allem Spaß an der Begegnung mit Mannschaften namhafter Bundesligisten hatten beide Teams mit ihren Trainern, Fans und Eltern.

Und auch ein Torjubel war beiden Mannschaften vergönnt: Für die SG Sendenhorst traf Max Podewilt bei der 1:5-Niederlage gegen den VFL Bochum. Für die SG Vorhelm/Enniger traft Jonas Heimeier gegen den späteren Sieger VfB Stuttgart; das die Partie am Ende mit 1:5 verloren ging, störte so wirklich niemanden.

Das Team der SG Sendenhorst präsentierte Geschlossenheit. Foto: Dirk Vollenkemper

Achtbar schlugen sich die Vorhelmer zudem gegen Borussia Mönchengladbach aus der Affäre. Am Ende entschieden die Gladbacher die Begegnung knapp mit 1:0 für sicht. Die Partien gegen den Hamburger SV (0:5), gegen Arminia Bielefeld (0:5) und gegen Schalke 04 (0:6), mussten die Vorhelmer verloren geben.

Die Nachwuchskicker der SG Sendenhorst trafen in der Vorrunde, neben der Partie gegen den VFL Bochum, noch auf Werder Bremen (0:4), Mainz 05 (0:5), Preußen Münster (0:5) und den VfL Wolfsburg (0:2). In der Endrunde hatten die SG’ler dann noch mit 0:5 das Nachsehen gegen den Hamburger SV.

Bundesliga-Teams verschieben Liga-Auftakt

„Es war wieder ein ganz tolles Turnier. Gutes Wetter und viele tolle Spiele. Alle haben Spaß gehabt. Welchen Stellenwert das Turnier mittlerweile hat, zeigt die Tatsache, dass Werder Bremen und der VFB Stuttgart ihren Ligaauftakt verschoben haben, um nach Sendenhorst zu kommen“, strahlte Ingo Lackmann, der mit seiner Familie und knapp 30 Helfern das sportliche Event in Sendenhorst auf die Beine stellte. „90 Prozent der Mannschaften haben für das kommende Jahr bereits zugesagt und so freuen wir uns jetzt schon auf die siebte Auflage des Turniers“, so Lackmann weiter.

Auch Ralf Becklönne vom namensgebenden Sponsor fand nach dem Turnier nur lobende Worte: „Es war wirklich stark, was ihr hier den ganzen Tag geleistet habt. Bei diesen Temperaturen so tollen Fußball zu zeigen ist wirklich herausragend.“

Startseite