1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Alexander Schill verblüfft sie alle

  8. >

Steinfurter gewinnt in Appelhülsen

Alexander Schill verblüfft sie alle

Appelhülsen/Steinfurt

Alexander Schill hat beim Appelhülsener Landlauf das Rennen auf der 10-Kilometer-Strecke gewonnen. Der 25-jährige Borghorster pulverisierte dabei seine eigene Bestzeit. Das Verwunderliche: Schill ist vereinslos und hat keinen eigenen Trainer.

-oet/mab-

Und noch ein Handküsschen für die Freundin: Alexander Schill gewann den Appelhülsener Landlauf. Foto: Johannes Oetz

Jetzt schaut euch das mal an, der schwitzt noch nicht einmal!“ Manfred Feldmann, Mitorganisator und Moderator beim ersten Appelhülsener Landlauf, fiel fast das Mikro aus der Hand, als Alex­ander Schill an ihm vorbei ins Ziel flog. Mit einer Zeit von 33:36 Minuten hatte der Steinfurter soeben die Ziellinie überquert und den Zweitplatzierten Thomas Bardtke von der BSG LVM Versicherung Münster (35:37 Minuten) sowie den Dritten Lothar Bitz von TriFinish Münster, der 37:11 Minuten benötigte, deutlich hinter sich gelassen. Beppo Winkelsett, der das Führungsfahrrad vor Alexander Schill gesteuert hatte, war heilfroh, dass die Hetzjagd beendet war: „Mann war der schnell.“

Der 25-jährige Sieger, der noch in Borghorst wohnt und nächste Woche nach Burgsteinfurt umzieht, erzählte anschließend seine spannende Geschichte: „Ich war früher Fußball-Torhüter. Angefangen bin ich bei Preußen Borghorst, später bin ich zum SV Burgsteinfurt in die Jugend gewechselt, Laufen war für mich eigentlich immer der Horror. 2013 beim Altstadt in Burgsteinfurt habe ich dann meine aber Leidenschaft für das Laufen entdeckt.“

Und was sagt sein Trainer zu seiner Leistung? „Ich habe keinen Trainer, ich bin vereinslos. Man muss halt diszipliniert sein, wenn man gute Zeiten laufen möchte.“ Die lief er schon in der Vorwoche beim Volksbank-Münster-Marathon: 2:50 Minuten benötigte er für die 42,195 Kilometer. Im Ziel sah er einen Flyer vom Appelhülsener Landlauf. „Also bin ich hier hingekommen, um meine bisherige Bestzeit über zehn Kilometer zu brechen.“ Die stand bis Sonntag noch bei 36:27 Minuten.

„Meine Lieblingsstrecken sind die zehn Kilometer und der Halbmarathon. Ganz generell liebe ich die Volksläufe, die haben für mich so eine besondere Atmosphäre“, erklärt Schill.

Am 23. Oktober – so plant Schill – will er beim 1. Nordwalder Laufspektakel starten, Anfang November beim Steinhart500.

Startseite