1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Die Trophy kann starten

  8. >

Vorbereitungsturnier der SGH Steinfurt

Die Trophy kann starten

Steinfurt

Am Sonntag ist es so weit. Dann wird mit der Partie SGH Steinfurt gegen Sparta Münster die traditionsreiche Kennedy-Trophy eröffnet. Titelverteidiger ist der SC Nordwalde, dessen neuer Trainer Feuer und Flamme für das Vorbereitungsturnier in Stemmert ist.

Von Marc Brenzel

Theo Cordes (M.) – hier noch im Trikot des TB Burgsteinfurt – und die SGH treffen im Eröffnungsspiel der Kennedy-Trophy auf Sparta Münster. Foto: Matthias Lemhkuhl

Eine kräftige Dosis Handball bekommen die Freunde dieser Sportart in den kommenden Tagen verpasst. Von Sonntag (31. Juli) bis zum 7. August (Sonntag) geht in der Willibrordhalle die John F. Kennedy-Trophy über die Bühne. Erstmals richtet die neugegründete SGH Steinfurt das Traditionsturnier aus.

Im Eröffnungsspiel stehen sich am Sonntag um 16 Uhr die erste Mannschaft des Gastgebers (Münsterlandklasse) und der Landesliga-Absteiger Sparta Münster gegenüber. Um 18 Uhr beginnt die zweite Partie, in der sich laut Papierform die Reserve des Gastgebers und der SC Nordwalde duellieren. Fünfter im Bunde ist die von Jörg Kriens trainierte HSG Ascheberg/Drensteinfurt, die am Dienstag erstmals in das Geschehen eingreift.

„Für mich kommt es vorrangig darauf an, dass sich die Mannschaft weiter findet“, betont Daniel Ahmann, der die „Erste“ der SGH coacht. Der ehemalige Gummersbacher Bundesligaspieler ist von der bisherigen Vorbereitung sehr angetan. „Es läuft prima. Wir haben dank der Jungs vom TB Burgsteinfurt im Vergleich zur Vorsaison viel Qualität dazu bekommen“, hat der Ibbenbürener, der in der Vorsaison den TV Borghorst trainierte, festgestellt. „Jetzt kommt es darauf an, dass wir das Potenzial auch auf die Platte bringen. Die Mannschaft ist ein echter Rohdiamant, den es zu schleifen gilt.“

Die Personaldecke der von Eckhard Rüschhoff trainierten SGH-Reserve ist aktuell sehr dünn. Aus unterschiedlichsten Gründen sind aktuell nur drei Akteure einsatzfähig, weshalb in den ersten drei Runden der Kennedy-Trophy die A-Jugend einspringt. Sie hatte unlängst in Menden die Qualifikation für die Verbandsliga geschafft.

„Super, dass das geklappt hat. Wir freuen uns darauf, mal die Älteren herausfordern zu können. Das ist eine gute Möglichkeit, mal ohne Druck den Handball spielen zu können, den wir wollen. Ein Nebeneffekt ist, dass sich die A-Jugendlichen und die verbleibenden Kräfte aus der zweiten Mannschaft schon mal näher kennenlernen“, freut sich Justus Leiß, der zusammen mit Ilona Tieck für den Steinfurter Nachwuchs verantwortlich ist.

Erster Gegner ist ausgerechnet Titelverteidiger SC Nordwalde, bei dem seit Sommer Thomas Brügge auf der Kommandobrücke steht. „Dass mein Team die letzte Ausgabe der Trophy gewonnen hat, heißt nicht, dass wir automatisch wieder der Favorit sind“, stellt der Übungsleiter klar. Gegen einen Turniersieg hätte der Neuenkirchener aber nichts einzuwenden, denn der ist ihm in seiner langjährigen Karriere als Coach noch nie gelungen.

„Die Jungs ziehen echt super mit, wir haben eine klasse Trainingsbeteiligung“, bilanziert Brügge seine ersten Wochen beim SCN. Für ihn ist die Trophy immer eine ideale Manege, Einstudiertes unter Wettkampfbedingungen ausprobieren zu können: „Ich sage immer, dass kein Training ein Testspiel ersetzt. Insofern freue ich mich riesig auf den Wettbewerb.“

Startseite
ANZEIGE