1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. DT Steinfurt gewinnt das Spitzenspiel in Köln

  8. >

Darts: Überraschend deutlicher 14:6-Erfolg

DT Steinfurt gewinnt das Spitzenspiel in Köln

Steinfurt

Das hat Eindruck gemacht: Die Pfeilsportler des Dart Teams 16 Steinfurt haben das Spitzenspiel beim Dart Team Köln überraschend deutlich mit 14:6 für sich entschieden. Dem Niederländer Joey de Jong gelang dabei ein besonderes Kunststück. Mann des Abends war aber ein Akteur aus der jungen Garde.

-mab-

Joey de Jong zog den „Big Fish“ an Land. Foto: DT Steinfurt

Extrem viel Zielwasser hatten die Steinfurter Darter am Samstagabend intus. Mit 14:6 deklassierten sie mit dem Dart Team Köln keinen Geringeren als den amtierenden Landesmeister. „Das war so auf keinen Fall zu erwarten gewesen, denn der Gegner spielt mit Topleuten wie Nico Blum oder Patrick Wirotius, die in Deutschland zur absoluten Spitze gehören“, schwärmte Carsten Tenkmann, der Kapitän des DT 16 Steinfurt.

Das Duell am Rhein begann aus Sicht der Münsterländer nicht gut, da die favorisierten Joey de Jong, Manfred Bilderl oder Dennie Olde Kalter als Verlierer vom Oche zurückkamen. Das war nicht unbedingt eingeplant. „Wir standen da schon ein bisschen mit dem Rücken zur Wand“, war sich Tenkmann dem Ernst der Lage bewusst. „Aber dann sind eben die anderen eingesprungen. Das ist das, was uns in dieser Saison so stark macht.“

Verantwortung übernahm mit Phil Ende einer der Youngster. Er setzte sich mit 3:0 gegen Reinhard Schumacher und später auch überraschend mit 3:0 gegen Blum durch. Zudem gab es einen Doppelsieg an der Seite von Marcus Maier. „Phil war unser bester Mann. In seinen beiden Einzeln hat er fünf Shortlegs gespielt – also 18 oder weniger Pfeile gebraucht, um von der 501 auf null zu stellen“, adelte Tenkmann Endes Leistung.

4:4 stand es, bevor es in die Doppel ging. Dort übernahm Steinfurt mit drei Siegen eine 7:5-Führung. Das war das Signal, um in den verbleibenden acht Einzeln durchzustarten. Sieben der acht Matches gingen an die Gäste, was bei den Kölnern für offene Münder sorgte.

Für das Sahnehäubchen zeigte Joey de Jong verantwortlich. Der Niederländer zelebrierte einen sogenannten „Big Fish“. Dabei handelt es sich um das höchstmögliche Finish (170), das sich aus zwei Tripple 20 und einem Bulls Eye zusammensetzt.

Damit haben die Steinfurter einen weiteren Schritt in Richtung Westdeutsche Meisterschaft gemacht, die gleichbedeutend mit der Teilnahme an der Qualifikationsrunde zur Bundesliga ist. Die Tabelle führen sie ungeschlagen mit 15:3 Punkten vor dem DC Vikings Münster (13:3) an. Köln (12:6) scheint im Titelrennen an Boden verloren zu haben.

Sein nächstes Punktspiel bestreitet das Dart Team 16 Steinfurt am 15. Januar (Samstag) in eigener Halle gegen den Tabellenfünften DC Mühlheim/Ruhr.

Startseite
ANZEIGE