1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Hamalandhalle kalt wie ein Tiefkühlfach

  8. >

Handball: SGH gewinnt auch in Vreden

Hamalandhalle kalt wie ein Tiefkühlfach

Steinfurt

ihren sechsten Auswärtssieg verbuchte die Spielgemeinschaft Handball (SGH) Steinfurt. Mit 36:31 (18:16) siegte der Tabellenführer der Münsterlandklasse am Samstagabend bei der Landesliga-Reserve des TV Vreden. Allerdings kamen die Steinfurt nur langsam auf Touren, weil in der Hamalandhalle eisige Temperaturen herrschten.

-lem-

Linksaußen Patrick Lange war mit zehn Toren bester Torschütze der SGH Steinfurt.

Die Stadt Vreden scheint mit rigorosen Maßnahmen der Energiekrise entgegentreten zu wollen. Denn am Samstagabend hätte die Spielgemeinschaft Handball (SGH) Steinfurt besser mit langen Hosen, Armlingen und einer Mütze spielen sollen. „Die Hama­landhalle war so kalt wie ein Tiefkühlfach. Gott sei Dank sind mögliche Verletzungen bei uns ausgeblieben. Ich habe meinen Junges empfohlen, am Sonntag in die Sauna zu gehen, um Erkältungen vorzubeugen“, sagte SGH-Trainer Daniel Ahmann nach dem 36:31 (18:16)-Auswärtssieg bei der Landesligareserve des TV Vreden. Damit bleibt die SGH in der Münsterlandklasse ungeschlagen und ist weiter Spitzenreiter.

Ausgleich

Vreden 2 schien nicht so zu frieren wie die favorisierten Gäste. Die SGH lag zwar während der gesamten 60 Spielminuten immer in Führung, aber die Hausherren ließen sich nicht abschütteln. Immer wieder gelang dem Gastgeber der Ausgleich. Auch noch kurz vor der Halbzeitpause zum 16:16 (29. Spielminute). Aber die beiden Außen Niclas Vinhage (rechts) und Patrick Lange (links), der übrigens an diesem Abend Steinfurts bester Torschütze war, sorgten für das 18:16 vor dem Gang in die Kabine.

Tempogegenstöße

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig. Mit mehr als fünf Toren (27:22, 43.) konnte sich die SGH nicht absetzen. In der 53. Spielminute war Vredens Reserve wieder auf Tuchfühlung (29:31). „Doch unser Torwart Max Göcke zeigte seine ganze Klasse . So konnten wir dann doch noch dem Gegner den Schneid abkaufen“, schilderte Ahmann. Vor allem durch viele erfolgreiche Tempogenstöße – immer wieder eingeleitet durch den SGH-Schnapper – schaffte der Tabellenführer seinen sechsten Auswärtssieg und hat damit bisher keinen einzigen Punkt in fremder Halle abgegeben.

Tore: Lange (10), Amine (6/2), Röll (6), Vinhage (5), Cordes und Schnabel (je 3), Göcke (2), Bordewick, Linnenbaum und Topp (je 1).

Startseite