1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. „Norexit“ – SC Nordwalde verlässt die Handball-Bezirksliga

  8. >

Handball in der Bezirksliga Euregio

„Norexit“ – SC Nordwalde verlässt die Handball-Bezirksliga

Nordwalde

Die Handballer des SC Nordwalde verzichten auf ihr Startrecht in der Bezirksliga Euregio. Aufgrund des personellen Aderlasses entschied sich ein Gremium um Trainer Reinhard Hölscher zu diesem Schritt. Ein Neuanfang soll eine Klasse tiefer gestartet werden.

Heiner Gerull

Sportlich umgekippt sind die Nordwalder Handballer: Nach dem Rückzug aus der Bezirksliga gilt es nun, wieder aufzustehen und in der Kreisliga einen Neuanfang zu starten. Foto: Thomas Strack

Zuerst haben sie gekämpft, um sich durch die Hintertür Zutritt zur neuen Handball-Bezirksliga Euregio zu verschaffen. Nachdem diese Bemühungen von Erfolg gekrönt waren und der SC Nordwalde als 14. Mannschaft in den Kreis der Bezirksligisten aufgenommen worden war, kündigte SCN-Trainer Reinhard Hölscher jetzt den Rückzug an: „Wir wären nicht konkurrenzfähig. Deshalb werden wir in der neuen Saison auch nicht in der Bezirksliga, sondern in der Kreisliga spielen.“

Der geräuschlose Rückzug der Nordwalder ist zementiert. So haben die Verantwortlichen des Handball-Verbandes Euregio den „Nor­exit“, Nordwaldes Ausstieg aus der Bezirksliga, bereits abgesegnet und einen neuen Spielplan erstellt. Demnach nimmt die Bezirksliga Euregio den Spielbetrieb am 10. September mit nur 13 Mannschaften auf. Derweil spielt die Kreisliga mit ihrem neuen Mitglied SC Nordwalde mit insgesamt zwölf Mannschaften. Der SCN beginnt die Saison am 11. September mit einem Heimspiel gegen den VfL Ahaus. Das erste Auswärtsspiel steigt eine Woche später bei der „Vierten“ des TV Emsdetten.

Das große Drama des SC Nordwalde zeichnete sich schon in der abgelaufenen Saison ab. Personell arg gebeutelt und sportlich oftmals überfordert stieß das Team schon früh an seine Grenzen. Obwohl die Mannschaft nie aufsteckte und stets ihr Bestes gab. Dass dem heimischen Bezirksligisten bei lediglich zwei Saisonsiegen und einem Unentscheiden der Abstieg erspart blieb, war nur dem – höchst glücklichen – Umstand zuzuschreiben, dass die Bezirksliga nach vollzogener Liga-Reform auf 14 Mannschaften aufgestockt wurde.

Inzwischen hat die Entwicklung den SC Nordwalde eingeholt. „Ich hoffe ja, dass sich auch einmal ein Spieler in unsere Richtung verirrt“, hatte Hölscher schon vor Wochen gesagt. Heute weiß er, dass sich dieser Wunsch in absehbarer Zukunft wohl nicht erfüllen wird. Vielmehr geht der Trend in die andere Richtung, musste der SC Nordwalde doch in der Sommerpause aus seinem ohnehin auf Kante genähten Kader sogar einige Leistungsträger noch ziehen lassen. Zu den Abwanderern zählen Kreisläufer Marius Cohausz, der sich dem Kreisliga-Absteiger HSG Preußen/Borussia Münster angeschlossen hat, der mit einem Doppelspielrecht ausgestattete Felix Rathmann, der zur A-Jugend des TV Borghorst wechselt, Torhüter Stefan Karrenbrock und auch Benno Schulte. Letztgenannte treten aus beruflichen Gründen kürzer. Schließlich stehe auch noch ein großes Fragezeichen hinter Lutz Teuber, wie Hölscher zu verstehen gibt.

Immerhin hinterlässt der Trainer keine verbrannte Erde. So gilt seine Zusage, auch in der Kreisliga Trainer der Nordwalder Handballer zu bleiben. „Ich habe die Entscheidung, dass wir uns in die Kreisliga zurückziehen sollten, um dort einen Neustart einzuleiten, ja auch angeregt. Da werde ich die Mannschaft jetzt doch nicht im Stich lassen“, betont der Coach. Der „Norexit“ sei in einem kleinen Gremium, dem neben Hölscher Betreuer Jürgen Weischer sowie drei Spieler angehörten, beschlossen worden. „Was wir brauchen, sind wieder Erfolgserlebnisse. Die haben wir eher in der Kreisliga als in der Bezirksliga“, erläutert Hölscher.

Immerhin ist der Anfang gemacht, auch wenn der Start mit zwölf Spielern etwas holprig war. Wegen der Sommerferien ist die Sporthalle in Nordwalde in den kommenden zwei Wochen noch geschlossen. Deshalb legen die Akteure zurzeit in einem Fitnessstudio die Grundlagen.

Sobald die Sporthalle wieder geöffnet sein wird, richtet sich der Blick nach vorne. Schließlich soll die Kreisliga nicht für immer sportliche Heimat des SC Nordwalde bleiben.

Startseite
ANZEIGE