1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Tore über Tore

  8. >

Handball: TB Burgsteinfurt verliert

Tore über Tore

Burgsteinfurt

Der TB Burgsteinfurt und der SC Hörstel haben sich in der Handball-Kreisliga einen echten Fight geliefert. Am Ende musste sich die junge Mannschaft des Gastgebers denkbar knapp mit 35:36 (18:22) geschlagen geben. Trotz des Ergebnisses überwog bei Trainer Eckhard Rüschhoff der Stolz auf seine Truppe.

-mab-

Fritz Schnabel traf insgesamt acht Mal für den TB Burgsteinfurt – davon vier Mal per Siebenmeter. Foto: Matthias Lemhkuhl

„So ein Spiel habe ich auch noch nie erlebt“, adelte Trainer Eckhard Rüschoff die Partie seines TB Burgsteinfurt gegen den SC Hörstel zu etwas ganz Besonderem. 35:36 (18:22) endete ein Duell in der Handball-Kreisliga, das es praktisch von der ersten Minute an in sich hatte.

„Die Leistung, die wir in den ersten 17 Minuten auf den Acker gebracht haben, war die beste seit Langem“, lobte Rüschhoff seine junge Truppe, die zu diesem Zeitpunkt mit 10:6 vorne lag. Dann aber schlich sich die eine oder andere Unsicherheit ein, die der Gegner mit seiner Erfahrung eiskalt ausnutze. Über 14:14 (24.) erspielte sich Hörstel zur Pause einen Vier-Tore-Vorsprung.

Rüschhoff hatte seine Formation mit der Vorgabe zurück auf das Feld geschickt, schnelle Treffer zu erzielen. Das klappte, und der Turnerbund kämpfte sich wieder an den SCH heran. Fritz Schnabel glich per Siebenmeter zum 29:29 aus (47.), Finn-Luca Roell wenig später zum 31:31. Dann aber spielte Hörstel seine Routine aus. Vor allem Rückraum­shooter Jonas Hembrock war nicht aufzuhalten. Mit insgesamt zehn Erfolgserlebnissen hatte er einen wesentlichen Anteil daran, dass seine Sieben beide Punkte mit nach Hause nahm. „In Manndeckung nehmen konnten wir den nicht, das hätte zu große Lücken in unsere Abwehr gerissen“, argumentierte Rüschhoff.

Niclas Vinhage und Roell (2) stellten den Anschluss wieder her, und in der Schlussminute beim Stand von 35:36 kamen die Hausherren tatsächlich noch einmal in Ballbesitz, doch am Ende sollte es nicht sein. „Das ist schade, doch letztlich überwiegt bei mir der Stolz auf eine sehr gute Leistung“, zollte Rüschhoff seinem Team Respekt für einen tollen Auftritt.

Tore: Roell (10), Schnabel (8), Vinhage (6), Lange, Tenkamp (beide 3), Höck (2), Cordes, Huser und Amine (je 1).

Startseite
ANZEIGE