1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Trickser Weishaupt

  8. >

Ex-Burgsteinfurter verpasst DFB-Pokal-Einzug nur ganz knapp

Trickser Weishaupt

Burgsteinfurt

Den Einzug in die erste Hauptrunde und das damit verbundene Spiel gegen den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach hat Bo Weishaupt denkbar knapp verpasst. Trotzdem hat der ehemalige Flügelflitzer des SV Burgsteinfurt, der mittlerweile wieder für den Blumenthaler SV spielt, im Bremer Pokalfinale abgeliefert. Gegen den FC Oberneuland erzielte der 25-Jährige nicht nur einen Treffer, sondern glänzte auch mit einer äußerst spektakulären Torvorlage.

Marc Brenzel

Bo Weishaupt (M.) trumpfte im Bremer Landespokalfinale groß auf. Foto: Sven Peter

„Super Typ, klasse Trapper – an dem hätten wir bestimmt noch viel Freude gehabt“, ist sich Christoph Klein-Reesink sicher. Der super Typ, den der Trainer des SV Burgsteinfurt meint, ist Bo Weishaupt, der bis März noch für die Stemmerter in der Bezirksliga spielte und am Samstag seinen ganz großen Auftritt in der ARD hatte.

Das Erste Deutsche Fernsehen übertrug in einer mehrstündigen Konferenz 20 deutsche Landespokalfinale – so auch das in Bremen, in dem sich der FC Oberneuland und der Bremen-Ligist Blumenthaler SV gegenüberstanden. Und für eben jenen BSV lief Weishaupt auf.

Als ganz hoher Favorit galt der Regionalliga-Aufsteiger Oberneuland, der dieser Rolle auch schnell gerecht wurde und nach 31 Minuten auch 2:0 vorne lag. „Ich hatte überhaupt keine Lust, dass das eine klare Angelegenheit wird. Deshalb haben wir die Köpfe zusammengesteckt und uns versprochen, noch mal alles zu geben“, erinnert sich Weishaupt an den Verlauf des Endspiels.

Gesagt, getan: Im mittlerweile strömendem Regen sorgte der Ex-Burgsteinfurter Weishaupt per Lupfer für das 1:2 (31.). Elf Minuten später machte der 25-Jährige ein zweites Mal nachhaltig auf sich aufmerksam. Mit einem sogenannten Rabona-Trick bereitete er das 2:2 von Hakan Yavuz vor. Bei diesem spektakulären Trick wird der Ball bei einer Flanke oder einem Schuss mit überkreuzten Beinen gespielt. Das Schussbein wird dabei hinter dem Standbein in Richtung Ball bewegt. „Schon echt stark“, klatschten auch Klein-Reesink und sein damaliger Co André Bischoff vom heimischen Sofa aus Applaus.

Mit 2:2 endete dann auch die Partie, die der FC Oberneuland später im Elfmeterschießen für sich entschied und sich damit das große Los sicherte: ein Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach.

„An Gladbach habe ich ehrlich gesagt noch nicht so viel gedacht. Dieses Spiel wäre einfach das Topping auf den Bremer Pokalsieg gewesen. Den wollten wir diesmal unbedingt“, so Weishaupt, der zum dritten Mal nach 2014 und 2016 mit dem BSV im Endspiel stand, beide vorherige Duelle aber gegen den Bremer SV verlor.

An die landesweite Übertragung gewöhnt hatte sich der Norddeutsche trotzdem noch nicht komplett. „Natürlich war das was ganz Besonderes. So was hat man nicht alle Tage als Amateurfußballer“, beschreibt Weishaupt die besonderen Umstände, die im Florian-Wellmann-Stadion herrschten.

Der Blumentahler SV, Traditionsverein aus Bremens Norden, ist der Heimatclub Weishaupts. Studienbedingt (Personalmanagement in Enschede) verschlug es den Hanseaten in den Westen, genauer gesagt nach Gronau. Um in der neuen Heimat auch fußballerisch aktiv zu sein, schloss er sich 2017 für zwei Saisons dem FC Eintracht Rheine an. 2019 folgte der Wechsel nach Burgsteinfurt, wo sein Engagement coronabedingt nach 16 Punktspielen und zehn Toren ein vorzeitiges Ende fand.

„In Burgsteinfurt hatten wir eine coole Truppe. Echt schade, dass das alles aufgrund der Pandemie so abrupt geendet ist. Ich hatte gar nicht die Gelegenheit, mich richtig zu verabschieden“, erklärt Weishaupt, den es im Frühling zurück nach Bremen und zum Blumentahler SV zog, wo er jetzt auf großer Bühne den „Rabona-Trick“ auspackte.

  • Zu sehen sind Weishaupts Lupfertor und seine spektakuläre Torvorlage unter
  • https://www.daserste.de/sport/sportschau/videosextern/finaltag-blumenthal-gegen-oberneuland-die-tore-100.html
Startseite