1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Von Teambildung bis zu Sportlerernährung

  8. >

Jugendfußball: SVB-Nachwuchs in der Sportschule Hachen

Von Teambildung bis zu Sportlerernährung

Burgsteinfurt

Der SV Burgsteinfurt hat zum Ende der Schulferien mit seinen D-Jugendmannschaften drei schöne Tage in der Sportschule Hacken verbracht.

Mehr Geld als Rot: Die überwiegende Anzahl der Stemmerter Jugend scheint auf BVB zu stehen. Foto: SVB

Auch in diesem Jahr organisierte die Jugendabteilung des SV Burgsteinfurt die beliebte Ferienfreizeit für alle Jugendfußballer im D-Jugend-Alter. Insgesamt 20 Kinder, fünf Jugendliche als Nachwuchsbetreuer sowie fünf Betreuer fuhren zum Ende der Sommerferien gemeinsam ins Sport- und Erlebnisdorf Hachen im Sauerland, um ein außergewöhnliches Wochenende zu erleben, vollgepackt mit einem abwechslungsreichen und spannenden Sport- und Spielprogramm. Mit Negativtest und detailliertem Hygienekonzept konnte die Ferienfreizeit unter den gültigen Einschränkungen stattfinden und bot eine mehr als gelungene Abwechslung.

Am ersten Tag standen vor allem Kennenlernspiele auf dem Programm. So hatten die Spieler die Möglichkeit, neben ihren Mannschaftskollegen auch die Spieler aus den anderen D-Jugend-Teams besser kennenzulernen.

Outdoor-Teamparcours, bei dem verschiedene Aufgaben gemeinsam als Team gelöst werden mussten, standen am zweiten Tag auf dem Plan. Am Nachmittag gab es eine längere Zeit zur freien Gestaltung mit optionalen Spiel- und Sportangeboten: „Panna-Action” im Soccer-Cage, Gesellschaftsspiele oder Outdoor-Teamspiele standen zur Wahl und füllten das Programm. Danach stand ein besonderer Programmpunkt auf der Agenda: „Torhunger – richtig ernähren, besser kicken.”

Am dritten und letzten Tag startete die Gruppe mit einer actionreichen Tischtenniseinheit in den Tag, bevor es nach Dortmund ging, um dort die Trampolinhalle zu besuchen. Salto vorwärts, Salto rückwärts, ein großer Hindernisparcours und vieles mehr füllten den Vormittag mit actionreichen und sehenswerten Sprüngen.

Nach einer Stärkung zur Mittagszeit ging es ins Freibad und nach einer Feedbackrunde und der Heimfahrt kamen alle Teilnehmer zwar erschöpft, aber glücklich wieder zu Hause an. Drei Tage lang mit den Teamkollegen viel Spiel, Sport und Spaß, die Ferienfreizeit sorgte wieder für eine schöne Zeit für alle Teilnehmer, die sich schon jetzt auf die nächste Freizeit freuen.

Startseite