1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Arminia Ibbenbüren und TG Kobbo Tecklenburg trennen sich 1:1

  8. >

Fußball: Bezirksliga

Arminia Ibbenbüren und TG Kobbo Tecklenburg trennen sich 1:1

Ibbenbüren

Da ist er, der erste Punkt für die Bezirksliga-Kicker vom TuS Graf Kobbo Tecklenburg. Bei Arminia Ibbenbüren gab es am Sonntag ein 1:1. Spielertrainer Julian Lüttmann war indes nicht zufrieden, er hatte sich nach dem Spielverlauf mehr erhofft.

Von Stefan Daviter

Mergim Selimi (links), hier im Zweikampf mit Arminia-Kapitän Tobias Birke, brachte den TuS Graf Kobbo Tecklenburg bei der DJK mit 1:0 in Führung. Foto: Stefan Daviter

Den ersten Punkt in der noch jungen Saison der Fußball-Bezirksliga holte der TuS Graf Kobbo Tecklenburg am Sonntag mit dem 1:1 (1:1) bei Arminia Ibbenbüren. Überschattet wurde die Partie allerdings von der Verletzung des Tecklenburgers Till Guttek, der in der 55. Minute ausgewechselt werden musste, benommen schien und anschließend mit dem Rettungswagen zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht wurde. Die Verletzung zog er sich nach Aussage der Arminen ohne Einwirkung eines Gegenspielers zu.

Das Ergebnis der Partie gehe letzten Endes in Ordnung, befanden beide Trainer nach dem Spiel. Obwohl Julian Lüttmann mit dem Remis nicht zufrieden war. Denn sein Team habe die Anfangsphase bestimmt, so der Spielertrainer. Ausdruck der Überlegenheit war das 1:0 durch Mergim Selimis direktes Freistoßtor in der achten Minute. Arminia-Torhüter Lennard Peters rettete zudem zwei Mal gegen die einschussbereiten Arton Balja und Guttek. „Wir hätten das 2:0 nachlegen müssen“, befand Julian Lüttmann.

Dann aber kam das, was Tecklenburgs Spielertrainer nach dem Spiel als „Slapstick-Tor“ bezeichnete. Arminias Niklas Richter flankte in der 24. Minute von der linken Seite in den Strafraum, Tecklenburgs Patrick Neitzert wollte den Ball wegschlagen, traf dabei aber den hinter ihm stehenden TGK-Kapitän Yalcin Emekci – und von dem trudelte das Leder zum 1:1 an Keeper Lukas Schell vorbei ins eigene Tor.

Danach verloren die Tecklenburger immer mehr die Kontrolle, die Arminia arbeitete sich immer besser ins Spiel. „Wir starten schwach und geraten verdient in Rückstand“, blickte Arminias Co-Trainer Georg Rohlmann auf den Beginn des Spiels. „Man hat gemerkt, dass wir wenig Selbstvertrauen hatten.“ Das kam aber mit dem Ausgleich zurück.

Und in der zweiten Hälfte, speziell in der Schlussphase, hatte die Arminia tatsächlich noch Chancen, den Siegtreffer zu erzielen. Gerrit Mahmutovic hatte drei Gelegenheiten zum 2:1, scheiterte zwei Mal an Tecklenburgs Keeper Lukas Schell und schlenzte den Ball einmal knapp am Tor vorbei. „Wir waren in der zweiten Halbzeit dichter dran, das Ergebnis zu drehen“, sagte Georg Rohlmann. „Aber das Remis geht in Ordnung.“

Arminia Ibbenbüren: Peters, Pentrup, Winter, Breuer, Schulte (16. Schmidt), Spallek, N. Richter, Pohl (63. Rohlmann), Mahmutovic, Birke, Schmiedel

TG Kobbo Tecklenburg: Schell, Lein (65. Schwartz), Neitzert, Mentrup, Selimi (73. Kortemeyer), Emekci, Lüttmann, Guttek (55. Hottenträger), Knippenberg, Große-Wördemann (46. Hoge), Balja

Tore: 0:1 Selimi (8.), 1:1 Emekci (24./ET)

Startseite