1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. SG-Coach Wende: „Präsentiert wie ein Absteiger“

  8. >

Fußball: Landesliga Damen

SG-Coach Wende: „Präsentiert wie ein Absteiger“

Telgte

Das hatten sich die Landesliga-Fußballerinnen der SG Telgte ganz anders vorgestellt. Mit einem Heimerfolg gegen die Spielvereinigung Vreden sollte der Klassenerhalt in trockene Tücher gebracht werden. Stattdessen verließ das Schlusslicht aus dem Westmünsterland den Abstiegsrang.

-khk-

Selin Baysal (M.) sorgte mit dem Weitschusstor zum 2:4 zwischenzeitlich noch einmal für Hoffnung aufseiten der SG. Foto: Kock

Eigentlich wollten die Fußballerinnen der SG Telgte im Heimspiel gegen die Spielvereinigung Vreden vorzeitig den Klassenerhalt in der Landesliga unter Dach und Fach bringen. Aber daraus wurde nichts – im Gegenteil. Bei der 3:4 (0:2)-Niederlage zeigten sie 45 Minuten lang ihre wohl schwächste Leistung in der laufenden Saison.

„Wir hatten uns so viel vorgenommen und dann haben wir uns präsentiert wie ein Absteiger“, sparte SG-Coach Sebastian Wende nicht mit klaren Worten. Folgerichtig lag sein Team schon vor dem Seitenwechsel mit 0:2 zurück. Sophia Hakvoort (20./38.) trug sich zweimal aufseiten der Gäste in die Torschützenliste ein, während vom Tabellensechsten so gut wie nichts kam. „Wir hätten auch 0:5 hinten liegen können. Vera Heinker hat mehrmals in höchster Not geklärt“, so Wende weiter. Die Telgter Torhüterin war bis dahin die einzige Akteurin mit Normalform.

Als Yvana Rössink (56.) das 0:3 erzielte, schien alles entschieden, aber nach Sarah Fipkes 1:3 (63.) keimte noch einmal so etwas wie Hoffnung auf. Allerdings nur kurz. Denn Rössink (65.) stellte fast im Gegenzug den alten Abstand wieder her.

Immerhin ließen die Gastgeberinnen die Köpfe nicht hängen und schafften auch noch eine Ergebnisverbesserung. Zunächst Selin Baysal mit einem Fernschuss (70.), den die kleine Vredener Torfrau nicht abfangen konnte, und Ina Holtmann (73.) aus einem Gewühl heraus trafen für die SG.

Zwar hatte Linda Focke anschließend per Kopfball noch die Chance zum Ausgleich, aber ihr Versuch ging neben das Tor. „Das wäre auch schmeichelhaft gewesen“, räumte Wende ein. „Insgesamt war es eine hochverdiente Niederlage. 45 Minuten lang war das nicht landesliga-würdig.“

SG-Damen: Heinker – Melchert, Rüter, Joswowitz – S. Baysal, Plagge, Kretschmer, Deipenwisch, Fipke – Honermann (62. Ix), Hilgenhöner (58. Kleinfeld). Tore: 0:1, 0:2 Hakvoort (20./38.), 0:3 Rössink (56.), 1:3 Fipke (63.), 1:4 Rössink (65.), 2:4 Baysal, (70.), 3:4 Holtmann (73.).

Startseite
ANZEIGE