1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Spätes Spektakel im Telgter Takko-Stadion

  8. >

Fußball: Bezirksliga

Spätes Spektakel im Telgter Takko-Stadion

Telgte

Die Bezirksliga-Begegnung zwischen der SG Telgte und dem TuS Wiescherhöfen hatte zwei extrem unterhaltsame Phase – ganz am Anfang und ganz am Ende. Ein Happy End gab es allerdings nur für die Gäste.

Von Karl-Heinz Kock

Fahri Malaj (M.) scheint vor den Abwehrspielern aus Wiescherhöfen auf die Knie zu gehen – ganz so war es nicht am Sonntag im Takko-Stadion. Gleichwohl gingen die SG-Fußballer gegen den Landesliga-Absteiger leer aus. Foto: Kock

Am Samstag fielen in drei Begegnungen der 2. Bundesliga satte 23 Treffer. Daran nahmen sich die Bezirksliga-Fußballer der SG Telgte und des TuS Wiescherhöfen offenbar ein Beispiel und boten im Takko-Stadion ebenfalls ein Match, das sich in der Schlussphase zum Spektakel entwickelte. Unter dem Strich mit dem besseren Ende für die Gäste aus Hamm, die beim 4:3 (1:1) drei Zähler entführten.

Wer nicht pünktlich zum Anpfiff da war, hatte nach fünf Minuten schon zwei Treffer verpasst. Zunächst brachte Jonas Große-Allermann den TuS in Front (4.), fast im Gegenzug glich Josef Maffenbeier nach einer Hereingabe von Lukas Kleinherne zum 1:1 aus (5.). Lars Schwienheer (20.) aus kurzer Entfernung und Fahri Malaj (35.) aus zentraler Position hatten weitere Möglichkeiten für die Gastgeber, insgesamt beruhigte sich das Duell aber nun zusehends.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Emsstädter eine halbe Stunde lang offensiv so gut wie nichts anzubieten. Das mit Vehemenz gegen den Abstieg ankämpfende Aufgebot aus Wiescherhöfen traf durch Georgios Gkikas (55./61.) zweimal zum scheinbar vorentscheidenden 1:3. „Wir haben uns von der Hektik anstecken lassen und den Gegner stark gemacht“, bedauerte Coach Frank Plagge. „Da ist der Faden ganz gerissen.“

Aber sein Team bäumte sich noch einmal auf. „Grundsätzlich sind wir vorne immer für ein Tor gut. Und das waren zwei schön herausgespielte Treffer.“ Joost Hagedorn legte zunächst für Maffenbeier (75.) auf, ehe Arbnor Jashari (79.) nach wunderschöner Kombination über Maffenbeier und Kevin Wolf zum 3:3-Ausgleich erfolgreich war.

Aber am gestrigen Sonntag war für die Emsstädter offenbar kein Happy-End vorgesehen. Durch ein merkwürdiges Billard-Tor des eingewechselten Cedrisse Ngoma gingen die Gäste wieder in Führung (85.). Und diesmal ließen sie sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Ein letzter Kopfball des ebenfalls eingewechselten Thomas Hitchcock verfehlte in der Nachspielzeit sein Ziel.

SG: Hülsmann – Hagedorn (90.+2 Bemben), Moreira (69. Admir Krasniqi), Schwienheer (88. Hitchcock), Kleinherne (69. Jashari) – Röös, Lubeseder, Wolf, Tewes – Malaj, Maffenbeier. Tore: 0:1 Große-Allermann (4.), 1:1 Maffenbeier (5.), 1:2 Gkikas (55.), 1:3 Gkikas (61./Foulelfmeter), 2:3 Maffenbeier (75.), 3:3 Jashari (79.), 3:4 Ngoma (85.). Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Krasniqi (90.+2)

Startseite