1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Telgte-Wolbeck Baskets holen ein Talent aus Köln

  8. >

Basketball: 2. Regionalliga

Telgte-Wolbeck Baskets holen ein Talent aus Köln

Telgte

Die Telgte-Wolbeck Baskets verstärken sich mit Sören Krapp. Der 20-Jährige spielte zuletzt für die U 19 der RheinStars Köln und soll bei der Spielgemeinschaft Jan Dammann ersetzen. Ein großes Fragezeichen steht noch hinter Lukas Buckermann.

Sören Krapp ist als Flügelspieler eingeplant. Foto: privat

Die Telgte-Wolbeck Baskets haben sich ein Talent geschnappt. Mit Sören Krapp wechselt ein Nachwuchsspieler zum Zweitregionalligisten, der zuletzt für die U 19 der RheinStars unterm Korb stand. Mit der Kölner U 18 feierte Krapp vor zwei Jahren die Westdeutsche Meisterschaft. Es ist also keine Floskel, wenn Marc Schwanemeier davon spricht, dass der 1,94 Meter große Neuzugang eine „gute Grundausbildung“ genossen habe. Eine gute Technik habe er und einen guten Wurf, lobt sein künftiger Trainer.

Damit taugt Krapp, wie vorgesehen, als Ersatz für Jan Dammann. Der Flügelspieler ist im Frühjahr von Münster nach Fulda gezogen. „Sören kann die Lücke füllen“, sagt Schwanemeier über den 20-Jährigen. „Er ist ein junger Spieler, den man noch weiterentwickeln kann. Wenn er weiter so engagiert auftritt wie im Training, kann er eine gute Rolle bei uns spielen.“

Krapp ist im vergangenen Sommer von Köln zum Studium nach Münster gekommen und hatte im September schon mal bei der Spielgemeinschaft aus Telgte und Wolbeck mittrainiert. Seinerzeit waren nur schon alle Kaderplätze besetzt. Jetzt hatten die Baskets eine freie Stelle – und Schwanemeier hat den Kandidaten noch einmal angerufen.

Ob Lukas Buckermann bleibt, ist noch offen. Foto: Aumüller

Ein großes Fragezeichen steht laut dem Coach noch hinter Lukas Buckermann. Ob er Münster aus beruflichen Gründen verlässt (und damit auch die SG), entscheidet sich aber wohl erst Ende August.

Die Baskets trainieren seit Ende Mai wieder in der Halle, bis auf Weiteres in sehr lockerer Form und ohne Anwesenheitspflicht. „Wir machen Individual- und Wurftraining, arbeiten an Automatismen“, sagt Schwanemeier. Zeitdruck gibt es nicht, die Saison in der 2. Regionalliga beginnt erst Ende Oktober.

Startseite