1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Vorfreude auf Spitzenspiel zwischen Telgte und Freckenhorst

  8. >

Fußball: Bezirksliga

Vorfreude auf Spitzenspiel zwischen Telgte und Freckenhorst

Telgte

Die Vorfreude auf das Verfolgerduell in der Fußball-Bezirksliga gegen den TuS Freckenhorst ist bei der SG Telgte riesengroß. Beide Aufgebote haben 2022 noch kein Meisterschaftsspiel verloren.

-khk/mkr-

Gefahr von Marian Brügger (M.) wird den Telgtern Max Kretzer (l.) und Lukas Kleinherne im heutigen Nachholspiel nicht drohen. Der Angreifer ist von seiner Verletzung noch nicht wieder genesen. Foto: René Penno

Seit Monaten bieten sich die Fußballer der SG Telgte und des TuS Freckenhorst ein Fernduell um die Vize-Meisterschaft in der Bezirksliga-Staffel 7. Beide Aufgebote sind 2022 ungeschlagen. Am designierten Aufsteiger Westfalia Soest kommt indes keine der beiden Mannschaften vorbei.

Der 4:1-Erfolg der Schützlinge von Frank Busch im Hinspiel war eine Art Initialzündung für die Elf aus der Emsstadt. „Ein Highlight, das richtungsweisend für den weiteren Saisonverlauf war“, sagt der Übungsleiter. „Da haben die Jungs gesehen, was möglich ist, wenn wir alles abrufen. Ein tolles Erlebnis. Wir sind auf Augenhöhe unterwegs. Die Laune bei uns ist bestens. Wir haben am Dienstag nach dem Training noch gemeinsam das Länderspiel geschaut und freuen uns riesig auf das Spiel. Zwischen den beiden Teams herrscht ja eine besondere Rivalität.“

Ob im heutigen Rückspiel auf Kunstrasen im Takko-Stadion der erkrankte Torjäger Jo Maffenbeier dabei sein, war gestern noch offen. Ansonsten plant Busch mit dem Kader, der am Sonntag mit 4:0 in Wolbeck gewann.

Den Gästen vom Feidiek stehen seit Wochen zahlreiche Spieler nicht zur Verfügung. Vor allem im Angriff drückt der Schuh. Marian Brügger fällt mit einer Knöchelverletzung langfristig aus. Daniel Jaspert ist neu auf der Ausfallliste. Nermin Bahonjic wird auch keine 90 Minuten absolvieren können. „Wir werden Spieler aus der Reserve hochziehen müssen“, so TuS-Coach Christian Franz-Pohlmann. „Dennoch freuen sich alle auf das Duell, schließlich wollen wir die Schlappe aus dem Hinspiel ausbügeln.“

Startseite
ANZEIGE