Tischfußball: Junioren-Bundestrainer besucht offene Turniere in Telgte

Weit weg vom Kneipensport

Telgte

Natürlich ist Kurbeln strengstens verboten. Ansonsten: Ball kontrollieren, stoppen, Spiel aufbauen, ruhig bleiben und ab mit der Kugel ins Tor. Beim Tischfußball passiert vieles von dem, was auch auf dem Rasen passiert – nur eben im Kleinformat. Manuel Gallardo hat sich diesem Sport ehrenamtlich verschrieben – und erhält eine Würdigung von höchster Stelle.

Ralf Aumüller

Manuel Gallardo (l.) und Junioren-Bundestrainer Peter Groß Foto: Ralf Aumüller

Bevor die ersten Bälle eingeworfen werden, erklärt Manuel Gallardo an diesem Sonntagmittag im Schnelldurchlauf die Regeln. Eine der wichtigsten: Kurbeln ist nicht erlaubt. Die Figuren an den Griffstangen dürfen sich nur einmal um die eigene Achse wenden. Wie die Kinder und Jugendlichen bei den offenen Turnieren in Telgte ordentliche Schüsse hinbekommen, auch ohne wie wild die Stangen zu drehen, zeigt ihnen Peter Groß.

Wer könnte das besser als dieser Mann aus Pforzheim in Baden-Württemberg? Der 50-Jährige spielt in Kaiserslautern in der Tischfußball-Bundesliga und ist seit 2017 Bundestrainer der U 19-Nationalmannschaft. Die Junioren des Deutschen Tischfußball-Bundes (DTFB) gewannen 2019 in Spanien den Weltmeistertitel der International Table Soccer Federation (ITSF).

Bundestrainer adelt Gallardo

Groß arbeitet als Verfahrensmechaniker in einem Schmuckunternehmen. Er opfert seinen kompletten Urlaub und seine Freizeit für die ehrenamtliche Arbeit für den DTFB. Bei den vier lockeren Turnieren in Telgte von Freitag bis Montag für Einsteiger und Ausprobierer war er weniger dabei, um neue Talente für die Nationalmannschaft zu scouten. Groß zeigte damit vielmehr seine Wertschätzung für die ehrenamtliche Arbeit von Manuel Gallardo. „Er ist deutschlandweit der Einzige, der sich so stark für die Jugend engagiert“, adelt Groß den Telgter.

Gallardo hat im Erdgeschoss des Hauses an der Schleifstiege 1 in der Telgter Altstadt Räume hergerichtet mit fünf professionellen Kickertischen. Auf eigene Kosten und für eine kostenlose Nutzung aller Interessierten, wie der selbstständige Kommunikationstrainer und Team­coach betont. „Solche Vereinsräume gab es vor zehn Jahren noch gar nicht“, sagt Peter Groß. „Tischfußball war lange als Kneipensport verrufen, hier gibt es aber keinen Alkohol“, sagt Gallardo.

Fünf Kickertische – auf eigene Kosten

„Die Jugendarbeit im Tischfußball ist schwach ausgeprägt. Ich will das weiter voranbringen“, erklärt der Telgter. Vor zwei Jahren hat er das Table Soccer Team Telgte gegründet. Zwei Mannschaften spielen in der Kreisliga. Monika Bengraf und Helena Lach sind auf NRW-Ebene in der Altersklasse U 16 führend.

Seine Räume seien kein Jugendheim und er sei kein Sozialarbeiter. Das ist Gallardo wichtig. Das eine muss aber das andere nicht ausschließen. „Wie sich die Kinder und Jugendlichen entwickeln, das begeistert mich“, strahlt Manuel Gallardo und listet auf, was der Tischfußball alles bietet: „Kommunikation verbessern, Entscheidungen treffen, mit Rückschlägen umgehen, Mitspieler mitziehen, Konflikt- und Kritikfähigkeit stärken.“ Und wenn dann doch mal gekurbelt wird, ist das auch nicht tragisch.

Zum Thema

Alle Interessierten jeden Alters aus Telgte und dem Umland sind eingeladen, in Telgte kostenlos Tischfußball zu spielen. Nähere Infos gibt Manuel Gallardo per E-Mail unter manuel.gallardo@gmx.de und per SMS oder WhatsApp unter ' 01 51/40 03 59 73.

Startseite