Volleyball: Bundesliga Frauen

Neuer Angriffselan aus Portugal – der USC Münster holt Marta Hurst

Münster

Der USC Münster hat seinen Kader aufgestockt. Marta Hurst schließt sich dem Volleyball-Bundesligisten an, die portugiesische Nationalspielerin unterschrieb am Berg Fidel einen Einjahresvertrag. Bei der Verpflichtung der 28-jährigen Außenangreiferin halfen auch alte Kontakte von Ralph Bergmann, der einst auf der iberischen Halbinsel spielte.

Neu beim USC: Marta Hurst, Nationalspielerin Portugals Foto: Carlos Moral

Die Niederländerin Iris Scholten als erste Neue, dann die Verpflichtung von Meghan Barthel als zweite Zuspielerin und die Vereinbarung zur weiteren Zusammenarbeit mit Libera Erika Kildau. Der Volleyball-Bundesligist USC Münster baut weiter seinen Kader auf, den nun eine portugiesische Nationalspielerin erweitern und verstärken wird. Marta Hurst schließt sich den Unabhängigen an und unterzeichnete einen Vertrag bis zum Sommer 2022.

Hurst, 28 Jahre alt und auf der Position Außen/Annahme zu Hause, betritt mit ihrem Wechsel zum USC Neuland. Erstmals wird sie in Deutschland spielen, nach Stationen in ihrer Heimat (unter anderem bei Porto Volei) zog es sie 2016 ins iberische Nachbarland nach Spanien, sie spielte dort – unterbrochen von der Saison 2018/19 bei Hermaea Olbia (Italien) – für drei Vereine. Zuletzt ein zweites Mal bei OSACC Haro Rioja im Norden Spaniens. Nun die Bundesliga als neue Erfahrung für die 1,84 Meter große Hurst, die seit 2008 zur Auswahl Portugals gehört und mit dieser gerade die EM-Qualifikation zur bestreitet. „Die Bundesliga gehört zu den besten Ligen in Europa. Es gibt gute Strukturen vor Ort und es wird viel getan für die Entwicklung und Förderung des Sports von Frauen“, sagt Hurst.

Bergmanns Kontakte nach Portugal

Auf der Suche nach einer Außenangreiferin stießen Trainerin Lisa Thomsen und Ralph Bergmann beim Videostudium auf Hurst, über die sich der Sportliche Leiter dann bei alten Kontakten nach Portugal – er spielte 1998/99 bei Castêlo da Maia – schlau machte. Ausschließlich positives Feedback bekam er über den Neuzugang, der als kommunikativer Typ, Motivator und Teamplayer beschrieben wird. „Wir sind überzeugt davon, dass Marta diese Energie und diese Körpersprache für uns einbringt, die sie überall ausgezeichnet hat“, sagt Bergmann.

In Porto geboren

Die in Porto geborene Tochter einer Portugiesin und eines Briten kam über Umwege zum Volleyball, spielte zunächst Fußball. Als ihr ehemaliger Sportlehrer der damals 13-Jährigen aber empfahl, mal die Sportart zu wechseln, war es um Hurst geschehen. Zweimal gewann sie später in ihrer Heimat den Meistertitel und den Pokal, gehörte in der spanischen Liga stets zu den Topscorerinnen. Und auch im Sand war Hurst, die den Bachelor in Sportwissenschaften und den Master-Degree in „High-Performance-Training“ an der Uni abgeschlossen hat, erfolgreich. 2014 war sie portugiesische Meisterin im Beachvolleyball.

Startseite