1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Warendorfer SU macht gegen Schloß Neuhaus zu viele kleine Fehler

  8. >

Handball: Landesliga

Warendorfer SU macht gegen Schloß Neuhaus zu viele kleine Fehler

Warendorf

Es wurde zwar nichts mit dem erhofften Heimsieg nach dem Aufstieg in die Landesliga. Die Warendorfer SU zeigte aber, dass sie durchaus in der Liga mithalten kann. Daran änderte auch die 32:35-Niederlage gegen den TSV Schloß Neuhaus nichts.

hav

Pascal Nitsche erzielte beim Warendorfer Landesliga-Debüt elf Tore, hatte kurz vor Schluss aber auch eine Menge Pech. Foto: Simon Brandt

Es wurde zwar nichts mit dem erhofften Heimsieg nach dem Aufstieg in die Landesliga. Die Handballer der Warendorfer SU zeigten aber, dass sie durchaus in der Liga mithalten können. Daran änderte auch die 32:35 (15:20)-Niederlage gegen den TSV Schloß Neuhaus nichts.

„Wir konnten mehre Erkenntnisse gewinnen“, war Trainer Stefan Hamsen schon kurz nach der Begegnung voll im Analyse-Modus.

„Wir haben gegen einen richtig guten Gegner gespielt und waren lange auf Augenhöhe. Das zeigt uns, dass wir in der Liga nicht so falsch sind. Allerdings wurde auch deutlich, dass selbst kleine Fehler gnadenlos bestraft werden.“ Und eben davon machte die WSU letztlich ein paar mehr als der Gegner.

Bis zum 12:12 (20.) verlief die Partie ausgeglichen, ehe die Warendorfer sich bis zur Pause eine Schwächephase gönnten und mit 15:20 in Rückstand lagen. Kurz nach dem Wechsel lag die Heimsieben sogar mit 18:24 hinten.

„Dann war es kämpferisch eine Topleistung, da muss ich meiner Mannschaft Respekt zollen“, sagte Hamsen. Der Übungsleiter sah, wie sich seine Schützlinge nicht nur gegen die Niederlage stemmten, sondern auch Tor um Tor verkürzten. Dreieinhalb Minuten vor Schluss gelang Julian Baggeroer sogar der 31:31-Ausgleich.

Kurz danach dann die spielentscheidende Szene: Beim Stand von 31:32 hielt Jan Kolodzei glänzend und passte zu Pascal Nitsche, der frei durch war. Dem schnellen Außenspieler glitt der Ball allerdings aus den Händen, im Gegenzug machte der TSV das Tor. „Schade, da war mehr drin“, fand Hamsen.

WSU: Kolodzei, Stukenbrok – Nitsche (11/1), Baggeroer (6), Schwaer (5), Schleicher (3), Linnenbank (3/1), Weber (2), Wiedeler (1), Brümmer (1), M. Hippler, C. Hippler, Nettelnstroth.

Startseite