1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Wwu-baskets
  6. >
  7. „Integrationsfiguren“: WWU Baskets verlängern mit einem Trio

  8. >

Basketball: 2. Bundesliga Pro A

„Integrationsfiguren“: WWU Baskets verlängern mit einem Trio

Münster

Die WWU Baskets Münster haben die ersten drei Kader-Plätze für die Saison 2022/23 besetzt. Ein Dreiergespann verlängerte die Verträge und wird auch in der 2. Bundesliga Pro A für den Aufsteiger spielen. Zuvor hatten die Baskets die Trennung von Andrew Onwuegbuzie und Rijad Avdic bekanntgegeben.

Von Henner Henning

Stefan Weß bleibt den WWU Baskets Münster erhalten. Foto: Jürgen Peperhowe

Lange hat es gedauert, bis die ersten Mitglieder im künftigen Kader der WWU Baskets Münster offiziell wurden. Gut fünf Wochen nach dem Wildcard-Erhalt für die 2. Bundesliga Pro A vermeldet der Aufsteiger nun den Verbleib eines Trios – Stefan Weß, Cosmo Grühn und Thomas Reuter werden weiter am Berg Fidel spielen.

Nachdem am Freitag der Abgang von Rijad Avdic und Andrew Onwuegbuzie verkündet worden war, folgten nun positive Nachrichten. „Wir können uns glücklich schätzen, die drei schon über mehrere Jahre bei uns zu wissen. Sie sind ein wichtiger Teil des deutschen Rückgrats des Teams und werden Integrationsfiguren in der nächsten Saison für die neuen Jungs sein“, sagt Baskets-Manager Helge Stuckenholz zu den Vertragsverlängerungen des Forward-Trios.

Stefan Weß: „Ich bin gespannt“

Für Weß kam ein Weggang – auch unabhängig vom Aufstieg – kaum infrage. Der Gievenbecker, der im Alter von 13 Jahren zum UBC stieß und nach Abstechern zur Baskets-Akademie Weser-Ems in Oldenburg sowie zu den Niners Chemnitz seit 2017 wieder das münsterische Trikot trägt, ist ein Kopf der Mannschaft – und bringt aus Chemnitz Pro-A-Erfahrung mit ein.

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung. Besonders freue ich mich darauf, gegen neue und renommierte Teams zu spielen, wie Vechta, Quakenbrück, Tübingen, Trier oder Jena. Die Hallen und das Zuschauerinteresse sind um einiges größer. Ich bin gespannt, wie wir uns auf dem neuen Level schlagen werden und was in Münster alles möglich ist“, sagt Weß.

Darauf freut Thomas Reuter sich

Ebenfalls schon mit Erfahrungen in der zweiten Spielklasse versehen ist Reuter, der in Paderborn in der Pro A spielte und nun bereits in sein drittes Baskets-Jahr geht. Auch die Vorfreude des 30 Jahre alten angehenden Lehrers auf die neue Aufgabe sowie auf „die vielen anstehenden Derbys“ ist riesig.

Wie Reuter kam auch Grühn im Sommer 2020 nach Münster, wo er sich schon unter Ex-Coach Philipp Kappenstein zu einer verlässlichen Größe entwickelt hatte. Seine Leistungsstärke demonstrierte er auch unter Coach Björn Harmsen, fand nach seiner langwierigen Handverletzung auf sein altes Niveau zurück – und soll in der Pro A ein wichtiger Baustein der Baskets sein.

Auch Cosmo Grühn (Mitte) spielt in der Pro A weiter für die WWU Baskets Münster. Foto: Jürgen Peperhowe
Startseite
ANZEIGE