1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Sechs Punkte für Union Lüdinghausen, drei Paukenschläge

  6. >

Badminton: Bundesliga

Sechs Punkte für Union Lüdinghausen, drei Paukenschläge

Lüdinghausen

Union Lüdinghausen hat den TSV Trittau und BW Wittorf jeweils daheim mit 6:1 bezwungen und in der Tabelle weiter Boden gutgemacht. Es gab aber auch traurige News für alle 08-Fans.

Von Markus Kleymann

Sorgten für das sportliche Highlight am Sonntagnachmittag: Max Weißkirchen (l.) und Josche Zurwonne. Foto: Markus Kleymann

Es waren gleich fünf Paukenschläge. Und was für welche. Zunächst die sportlichen: mit zwei 6:1-Siegen am Samstag gegen den TSV Trittau und am Sonntag gegen BW Wittorf sammelte Badminton-Erstligist Union Lüdinghausen abermals jeweils drei Punkte und mischt damit zwei Spiele vor Ende der Hauptrunde voll um die besten Playoff-Plätze mit.

Was aber nach dem famosen Sieg gegen Wittorf passierte, wussten vorab nur wenige Eingeweihte. Mit Yvonne Li, Linda Efler und Eva Janssens verabschiedeten sich nach dem Spiel am Sonntag gleich alle drei Damen am Mikrofon von den Lüdinghauser Zuschauern. „Ihr seid das beste Publikum der Bundesliga“, sagte Yvonne Li zu den zahlreichen Zuschauern mit einigen Tränen in den Augen. Alle drei Spielerinnen werden in der kommenden Saison für andere Vereine aufschlagen (weiterer Bericht folgt).

Emotionaler Abschied

Vorab hatte das gesamte Team seinen derzeit tollen Lauf in der Bundesliga fortgesetzt. Am Samstag war ein Erfolg gegen den Abstiegskandidaten aus Trittau noch eingeplant worden. Insgesamt reichte eine solide Leistung, um den ehemaligen Angstgegner in Schach zu halten und einen deutlichen 6:1-Erfolg einzufahren. Lediglich das gemischte Doppel ging in fünf Sätzen an die Gäste.

Dagegen hatte Teammanager Michael Schnaase einen solch klaren Sieg gegen Wittorf beileibe nicht auf der Rechnung: „Ich wäre froh gewesen, wenn wir knapp gewonnen hätten.“ Doch nach dem verlorenen ersten Doppel drehten die Lüdinghauser richtig auf. Höhepunkt dieses Nachmittags war ohne Zweifel das hochklassige zweite Herrendoppel, in dem Josche Zurwonne und Max Weisskirchen die beiden deutschen Nationalspieler Matthias Kicklitz und Bjarne Geiss mit 15:13 im entscheidenden fünften Satz bezwangen. „Das hat richtig Spaß gemacht“, freute sich Unions Urgestein Josche Zurwonne über den nicht erwarteten Sieg.

In den weiteren Begegnungen tat sich einzig Yvonne LI im Dameneinzel schwer. Sie musste gegen die starke Ungarin Vivien Sandorhazi bei ihrem Erfolg über volle fünf Sätze gehen.

Jetzt winkt zum Abschluss der Normalrunde sogar noch Platz vier, der zu einem Heimspiel im Playoff-Viertelfinale berechtigen würde. Dann könnten Yvonne Li, Linda Efler und Eva Janssens noch eine Zugabe vor „ihrem“ Lüdinghauser Publikum geben. Aktuell sind der Vierte Refrath und die Nullachter punktgleich (je 29 Zähler).

Startseite
ANZEIGE