1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Serie des HLZ Ahlener SG reißt mit 34:36

  6. >

Handball: 3. Liga

Serie des HLZ Ahlener SG reißt mit 34:36

Ahlen

Jetzt hat es das HLZ Ahlener SG doch wieder erwischt. Nach drei Siegen unterlag die Mannschaft von Trainer Frederik Neuhaus dem bis Samstag punktgleichen TuS Spenge mit 34:36. Während die Partie zwischenzeitlich einem munteren Scheibenschießen ähnelte, wurde im zweiten Durchgang ein Akteur der Hausherren schmerzlich vermisst.

Von Harald Hübl

Auch seine acht Treffer konnten die Heimniederlage nicht verhindern: David Spiekermann (M.) Foto: Toppmöller

Dass das Spiel gegen die routinierten Gäste des TuS Spenge eine besondere Herausforderung werden würde, war HLZ-Trainer Frederik Neuhaus schon vor dem Anpfiff klar. Vor allem, weil er bei der 34:36 (14:14)-Heimniederlage auf die verletzten Alexander Jungeilges und Dominik Spannekrebs verzichten musste.

Neuhaus setzte zwangsläufig auf die Jugend. Und die machte ihre Sache unterm Strich gut, aber am Ende nicht gut genug. Die HLZ-Sieben lag zu Beginn mit 3:5 (8.) zurück, ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken. Spielmacher David Wiencek, der zu Beginn der zweiten Halbzeit verletzt ausgewechselt werden musste, glich zum 5:5 aus. Die Wersestädter nutzten Fehler der Gäste konsequent aus und setzten sich mit 9:6 (15.) ab. In dieser Phase leisteten sich die Ahlener zu viele einfache Fehler, sodass Spenge beim 10:10 (20.) wieder im Spiel war. Mit einem 14:14-Unentschieden ging es in die Pause.

Spielmacher Wiencek scheidet früh aus

Nach dem Wiederanpfiff artete die Partie auf beiden Seiten in ein munteres Scheibenschießen aus. Bis zur 45. Minute erzielten beide Mannschaften 22 Tore, da stand es 25:25. Bis zum 28:28 (52.) blieb die Partie ausgeglichen, doch dann ließ Ahlen abreißen. Die Gäste setzten sich auf 30:28 (54.) ab und gaben ihren Vorsprung nicht mehr aus der Hand.

TuS gibt Drei-Tore-Vorsprung nicht mehr aus den Händen

Die HLZ-Sieben öffnete die Deckung, um den Ball zu erobern, doch der TuS hielt bis in die Schlussminute einen Drei-Tore-Vorsprung. Am Ende musste sich die Neuhaus-Sieben den Ostwestfalen 34:36 geschlagen geben. Der HLZ-Trainer war mit der Leistung seiner jungen Mannschaft unterm Strich zufrieden. „Wäre Wiencek nicht ausgefallen, dann wäre mehr möglich gewesen“, sagte Neuhaus.

Tore HLZ: Spiekermann (8), Bayer (8/1), Wiencek (5/2), Schmidt, Hümmecke (je 4), Harhoff, Damm (je 2), Horn (1)

Startseite
ANZEIGE