1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Sportfreunde Siegen empfangen Lotte als Letzter

  6. >

Fußball: Oberliga

Sportfreunde Siegen empfangen Lotte als Letzter

Lotte

Sportfreunde treffen aufeinander, in diesem Fall empfangen die Sportfreunde Siegen die Sportfreunde Lotte am Sonntagnachmittag im Leimbachstadion. Die Fußball-Oberliga-Partie beginnt um 15 Uhr.

-bk-

Addy Menga (gelbes Leibchen) wird nach starkerm Auftritt gegen Vreden wohl wieder in der Startelf gegen Siegen stehen. Er erzielte zwei der vier Tore am vergangenen Sonntag. Foto: Rolf Grundke

Ausgangslage: Die Siegener stehen nach acht Spielen in der Oberliga auf dem letzten Platz mit mageren vier Punkten. Die letzten zwei Spiele gegen Rhynern und Eintracht Rheine gingen beide verloren. Lotte befreite sich dagegen vergangenes Wochenende nach zwei Niederlagen mit einem klaren 4:0-Sieg gegen Vreden. Damit kletterten die Kicker vom Lotter Kreuz auf Platz fünf der Tabelle.

Personal: Niklas Determann und Melih Sayin fallen beide weiterhin wegen Außenbandrissen im Sprunggelenk aus. Determann könnte aber etwas früher wieder zur Truppe stoßen. Konstantinos Keissoglous Diagnose steht noch nicht fest, aber aufgrund der Knieverletzung im vergangenen Spiel fällt er bis auf weiteres aus. Krankheitsbedingt wird auch Adrian Wanner fehlen. Wieder im Kader ist dafür Nils da Costa Pereira nach überstandener Leistenentzündung, damit ist auch ein etatmäßiger Linksverteidiger wieder zurück.

Trainerstimme: „Siegen hat eine ganz andere Situation als wir“, stellte Lottes Trainer Fabian Lübbers klar. „Sie hatten einen großen Umbruch und wollen konsolidieren. Einzig der Klassenerhalt zählt für sie. Wenn sie verlieren, dann meistens knapp mit Gegentoren in den letzten Minuten. Man kann sagen, sie hatten unglückliche Spielverläufe.“ Die Sportfreunde Lotte werden sich sicherlich auf einen Abwehrriegel gegen Siegen einstellen müssen, wie die Siegener es zuletzt gegen Eintracht Rheine mit einem 4-4-2 und später einem 5-4-1 gezeigt haben. „Wir müssen geduldig bleiben und unser Spiel über außen fokussieren“, so Lübbers über die eigene Herangehensweise. „Ähnlich wie gegen Vreden mit der ersten Chance zu treffen, wollen wir vorne auch wieder effizient sein.“ Aus sieben Schüssen auf das Vredener Tor erzielten die Sportfreunde vier Tore im vergangenen Spiel. „Ich würde mich über diese Quote an jedem Tag freuen“, gab der Übungsleiter lachend zu. „Den Torhunger spüre ich und möchte ihn auch bei meinen Jungs sehen. Gier und Willen kann man nicht trainieren.“

Startseite