1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Startelf-Debüt und Mai-Treffer beim 1:1-Remis von RW Ahlen

  6. >

Fußball: Regionalliga

Startelf-Debüt und Mai-Treffer beim 1:1-Remis von RW Ahlen

Ahlen/Düsseldorf

Es war ein munteres Spielchen. Das in der Landeshauptstadt. Nicht aus der Feinkostabteilung, aber unterhaltsam und allein wegen der verteilten Chancen spannend. Und letztlich war der Ausgang mit einem Remis gerecht. Und dennoch hatte ein Spieler von RW Ahlen besonderen Grund zur Freude.

Von Uwe Niemeyer

Nutze den ersten Ahlener Schuss auf das Fortuna-Tor nach einer knappen Viertelstunde gleich zum zu diesem Zeitpunkt überraschenden 1:0-Führungstreffer: Sebastian Mai (l.) Foto: Marc Kreisel

In Ahlen kann man Karriere machen, sich ins Schaufenster stellen. Was Sommer für Sommer Interessierte und Kandidaten bei der Kaderzusammenstellung des Regionalligisten nutzen, könnte auch auf Leonardo Marino zutreffen. Bislang erst sieben Mal im Kader von Trainer Andreas Zimmermann, kam er bislang – beim 2:0 gegen den SV Straelen am 11. Dezember des vergangenen Jahres – zu einer einzigen Einsatzminute. Beim letztlich gerechten 1:1 (1:0) von RW Ahlen bei der U 23 von Fortuna Düsseldorf stand der 20-Jährige am Dienstagabend nun in der Startelf, bearbeitete bis zu seiner Auswechslung in Minute 80 die rechte Außenbahn.

Ohnehin hatte der Trainer seine Elf durchgemischt. Wenn auch nicht immer freiwillig. Aber neben Marino standen auch Rene Lindner und Bennet Eickhoff im Vergleich zum Münster-Spiel in der Anfangsformation – und in der Innenverteidigung. Während Torwart-Neuzugang Kevin Haar nach seiner Premiere drei Tage zuvor auch in der Landeshauptstadt zwischen den Pfosten stand, fehlten neben Kevin Kahlert (gesperrt und verletzt) und Nico Hecker (verletzt) aber auch Oktay Dal und Dimitrios Ioannidis auf dem Spielberichtsbogen.

Und auf dem Stand letztlich ein Unentschieden, über das sich niemand beschweren konnte – und wollte. „Am Ende ging das Spiel hin und her. Wir haben Konter gesetzt, die aber auch. Wir wollten das 2:1 machen. Hat nicht geklappt. Aber so müssen wir weitermachen“, fasste Trainer Zimmermann die 92 Minuten direkt nach dem Abpfiff zusammen.

Der Ahlener Plan geht auf

Wenn es denn sein Plan so so vorgesehen hatte, dann ging er auf. Jedenfalls am Anfang. Ein Viertelstündchen zogen sich die Rot-Weißen zurück, ließen die Fortunen anlaufen und sich austoben. Ohne Schaden anzurichten. Dann war es gut. Mit dem ersten Angriff, der bis in den Strafraum und sogar ins Tor der Gastgeber gelangte, markierte Sebastian Mai die Führung (13.). Die hätte Jan Holldack mit dem nächsten Angriff (14.) fast ausgebaut. Doch mit Mühe bugsierte Torhüter Kai Eisele, einer von vier Profis im Heim-Team, den Schuss zur Ecke. Ein Distanzschuss von Mai (26.) kam auf der Ahlener Aktionsliste noch hinzu.

Trainer Andreas Zimmermann unmittelbar nach dem Abpfiff

Dann erinnerten sich die Rot-Weißen an die Anfangsphase, ließen die Zweitliga-Zweitvertretung wieder machen. Nicht ohne Risiko, aber ohne Folgen. Harr (30.)) tauchet bei einem Schuss ab, Lindner blockte gegen Davor Lovren zur Ecke, eine Minute später auch Eickhoff gegen den schon einschussbereiten Lovren nach Rückpass. Ohne Glück blieb die Fortuna zudem, als Takashi Uchino (43.) aus spitzem Winkel seinen Kopfball am langen Pfosten vorbei setzte.

RWA-Unterstützung beim Ausgleich

Nach dem Seitenwechsel blieb es bei der Verteilung auf dem Platz. Zunächst. Nur ging der Plan in Minute 60 nicht mehr auf. Als die Düsseldorfer bei einem Freistoß im Mittelfeld schnell schalteten und ausführten, RWA noch ungeordnet war, zog Mert Göckan ab. Ein Ahlener Abwehrbein fälschte den Schuss unglücklich auf dem Weg zum Ausgleich ab.

Ivan zielt zweimal zu genau

Die Wersestädter erstarrten jedoch nicht, legten ihre Zurückhaltung nun – wieder nach 15 Minuten – erneut ab. Die Folge war ein offener Schlagabtausch. Andreas Ivan verfehlte das Fortuna-Tor per Lupfer von der Strafraumgrenze ebenso um Zentimeter wie mit einem Freistoß aus zentraler Position. Auf der Gegenseite musste Daniel Francis (77.) auf der Torlinie klären, Harr (79.) einen Freistoß aus dem Winkel kratzen. in Minute 88 prallte der Ball zudem von der Unterkante des RWA-Tore ins Feld zurück.

Ob das auch im Ahlener Plan vorgesehen war, wusste niemand. Wohl, dass die Punkteteilung in Ordnung ging.

Startseite
ANZEIGE